Freitag, 15. Januar 2010

Es gibt immer irgendwas zu tun!

Ich komme nicht aus einer Bastlerfamilie, aber habe mit 14 eine alte Pfaff geerbt und auch bedienen gelernt.

In der Schule haben wir auch Häkeln gelernt. Leider kann der Mensch nur soundsoviele Topflappen brauchen... Dank Internet gibt es nun auch alternative, teils sogar tragbareAnwendungsmöglichkeiten.
Sticken geht eher nicht so gut - aber ich kann ja auch nicht zeichnen: keine Geduld, wenig Sinn für Farben.
Während des Studiums kam sporadisches Stricken dazu: nur für Babies/Kleinkinder, da hat man schneller ein Erfolgserlebnis und muss den Kram nicht selbst tragen.
Aber auch nur für Menschen, die meine Werke gut behandeln und im Bedarfsfall zurückvererben, da achtet man sorgfältiger auf Qualität...
Im großen und ganzen macht es einfach Spaß, als kopfarbeitender Schreibtischmensch ab und zu mal etwas herzustellen. Etwas, was man in der Hand halten kann, und herumzeigen. Zum Verkaufen oder auch nur Verschenken reicht die Qualität leider meistens nicht... :-)
UND es ist viel schwieriger, beim Fernsehen nebenbei zu essen, wenn man bspw. zwei Stricknadeln in der Hand hat! (nicht zu unterschätzen!)
Auch Kochen, Backen, Einwecken hat mir immer schon Spaß gemacht. Alles strikt auf Amateurniveau, nichts schmeckt zweimal hintereinander gleich!

Und weil ich am Ende des Jahres oft schon nicht mehr weiß, was ich alles "geleistet" habe, soll dieser Blog mir helfen, meine "Projekte" zu managen. Und da habe ich mir für 2010 schon wieder einiges aufgehalst...
Ich werde meine Projekte also teilen, vielleicht finden sich unter den craftbloggern und Bastelmuttis ja einige Leser(innen), die mir mit Rat und Zuspruch zur Seite stehen können/wollen. In der Gruppe macht das Werkeln schließlich immer doppelt so viel Spaß.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen