Dienstag, 2. Februar 2010

"Malroy". Ärmel zum Dritten - und wieder nichts.

Es ist zum Mäusemelken!
Ich finde keinen Fehler in meiner Rechnung - bis auf einen: das Ergebnis funktioniert nicht!
Das heutige Schneetreiben haben ich - neben dem Kochen großer Mengen Selleriesuppe - dafür genutzt, den dämlichen Ärmel zum dritten Mal zu stricken.
Wir erinnern uns: laut Skizze sind die geforderten Maße 
1. Bündchen: 17 cm breit

es sind aber nur 14 cm...

2. Ärmellänge: 28 (besser: 30) cm lang

passt, aber das ist ja auch einfach, und war bisher nie das Problem...

und schlussendlich 3. Ärmelbreite am oberen Abschluss: 31 cm breit

es sind aber, noch vor Ende der errechneten Reihenzahl, schon 34 cm...

Und ja, alles noch vor dem Spannen, aber dass es nicht passt, kann man eben von hier aus schon sehen!
Menno!
Das war der Punkt, an dem ich alles in die Ecke gepfeffert habe.
So macht Stricken weder Spaß, noch ist es sonderlich entspannend. Vielmehr ist es ärgerlich und nervenaufreibend, und läßt mich befürchten, dass ich nie die Fähigkeit erreichen werde, etwas zu stricken, was mir paßt (von Socken, Schals und Mützen vielleicht abgesehen).
Ich meine, einen Kinderpulli-Ärmel viermal neu anzufangen, ok. Wäre der Pulli für mich, wäre das Projekt bereits gestorben und mein erstes, offiziell registriertes und verbloggtes UFO.
So werde ich wohl noch einmal rechnen müssen.
Schließlich soll der arme Junge ja einen Pulli zum Geburtstag haben...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen