Montag, 15. Februar 2010

Norwegermarathon 1. Fortschritt M2. Norwegische Riesenkinder.

Der Mustersatz M2 ist ja vergleichsweise unkompliziert, dementsprechend schnell geht es voran - vorausgesetzt, man kommt überhaupt zum Stricken bei all dem Karneval, Valentinstag und Sonntags-mal-Ausspannen. Allerdings ist bei den "Schneeflocken" die Fadenspannung besonders wichtig/schwierig, denn sonst verschwinden die einzelnen weißen Maschen ganz einfach.
 
Diesen Mustersatz muss ich noch einige Reihen stricken...

Was mich aber viel mehr besorgt, ist wie groß der Pullover wirkt - vor allem im Vergleich zu "Malroy". 


mickrige Franzosen vs. hünenhafte Norweger?

Seht Ihr das? Und "Malroy" habe ich in Größe 5 für Vierjährige gemacht - der angeschlagene Norweger ist aber ebenfalls für die Altersgruppe 3/4 Jahre... sieht aber aus, als würde ich da selbst reinpassen! (Naja. Nicht ganz. Aber er ist schon deutlich größer, oder?)
Aber wenn man mal das Maßband anlegt...


ohne Blocken/Spannen sind es 38 cm
...und dann mit der Maßskizze vergleicht...


wir sind bei "grün" - also sind 40 cm Breite gewünscht
...dann ist wohl alles im grünen Bereich. 
Trotzdem komisch.
Entweder soll dieser Pulli wie eine Jacke über einem anderen Pullover getragen werden (vielleicht nähe ich auch noch ein Fleece-Futter?), oder norwegische Kinder sind wirklich viel größer als französische, oder die lieben Kleinen tragen den noch viele, viele Jahre... 
Und ich müsste mich bis Weihnachten 2010 nicht stressen - nächstes Jahr reicht das auch noch! :-D

Kommentare:

  1. Das ist mir auch schon aufgefallen, daß Norweger entweder sehr kräftig sind oder es gern lässig haben. Die Anleitungen für Damenpullover z.B. von Dale of Norway oder so fangen auch erst bummelig bei 95 oder 100 cm Oberweite an. Wenn man sich die "Size charts" auf der Dale-Seite mal anguckt, scheint da irgendwas schief zu laufen (Oberweite 86 cm ist eigentlich nicht Größe 32...). Andererseits scheinen diese Pullover wirklich immer seeeehr locker zu sitzen und vielleicht muß das irgendwie so? Außerdem scheint der Norweger so einen Pulli dann wohl auch oft als "äußerste Zwiebelschicht" zu benutzen, wo der Deutsche eben immer noch gerne eine Jacke drüber ziehen würden ;-)
    Für Kinder ist ein bißchen zu groß aber ja auch ganz süß :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, da ist was wahres dran. Ich komme auch mehr und mehr zu der Überzeugung, dass ich eigentlich eine Winterjacke stricke... Ich werde wohl mal ein bisschen Norweger-Recherche betreiben müssen. Es gibt ja noch einige andere Probleme, die auftreten, wenn man Fair-Isle-Stricktechniken mit anderen Intarsientechniken gleichsetzt. Der "echte" Fair-Isle zum Beispiel scheint *immer* und in *jeder* Reihe zwei Farben zu haben. Das ist ja zum Beispiel beim Norweger nicht so....

    AntwortenLöschen
  3. In Norwegen gibt es sehr große Leute, das kann ich bestätigen. Ich nehme dich jezt beim Wort und feuere dich an, weil du schon so weit gekommen bist und das so beeindruckend aussieht. Du hast die Technik zwar sehr gut erklärt, aber ich kann es mir trotzdem noch nicht so recht vorstellen. Einmal habe ich so etwas Mehrfärbiges angefangen und geglaubt, ich werde wahnsinnig dabei. Viel Erfolg auch weiterhin!
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  4. Meiner Meinung nach trägt sich der Pulli legerer als andere. Wäre ja auch nicht schön wenn er zu eng ist. Bei Kinder finde ich das toll wenn der Pulli einwenig schlabbert. Doch er wird superschön, meinen Resepkt.....

    Und weiter geht`s, ...... los

    AntwortenLöschen
  5. Danke, danke - ich bin dran! Das zweite blaue Knäuel ist schon durch... aber ein paar Runden muss ich noch, bis ein neuer Mustersatz beginnt. Dann poste ich auch wieder!

    AntwortenLöschen
  6. Ok, warte gespannt drauf.....Bin ja so neugierig...

    AntwortenLöschen