Mittwoch, 19. Oktober 2011

Pulloverwetter. Nachklapp zu Borowski.

Das schöne am plötzlich deutlich kälteren Wetter letztes Wochenende war, dass der Meinige endlich seinen "Borowski" spazierenführen konnte. Der war ja damals genau mit dem Einsetzen der wärmeren Jahreszeit fertig geworden...
Der Praxistest zeigt, dass ich recht hatte: das Maschenbild ist viel zu labberig, um ordentlich auszusehen. Leider sieht man fast überall das weiße T-Shirt durch. Schade. An einigen Stellen - vor allem an den Übergängen zur Sattelschulter - werde ich ich wohl auch noch einmal stopfend darüber gehen, damit es nicht aussieht, als hätte der Pullover schon Löcher.
wie ein Schweizer Käse...
Außerdem passt der enge Rollkragen nicht zum "männlichen" Drei-Tage-Bart - die Bartstoppel bleiben in der Kragenwolle hängen, sodass es genau dort wahnsinnig fusselt... *grins* aber das wird sich sicherlich bald legen. Entweder er muss sich rasieren, oder der Pullover "gewöhnt" sich irgendwann dran...
Ansonsten: sehr schöner Pullover.
Leider hatte ich keine Kamera dabei, und so müsst Ihr mir einfach glauben...
Und für "Borowski 2" wissen wir es dann schon besser!

Kommentare:

  1. Hmmmmmm, eigentlich ist das Garn dick genug, um eben keine Löcher zu haben. Ich wollte dir nämlich zu einer kleineren Nadelstärke beim nächsten mal raten, mach ich jetzt trotzdem :-)

    Solche Garn hab ich schon mit 5er Nadeln verstrickt gesehen, da sollte dann wirklich nichts mehr durchgucken.

    Vielleicht achtest du beim nächsten Mal darauf, wie du die Maschen aufnimmst. Ich seh da zwei Stellen, da hätte ich noch eine M dazugemogelt, um sie in der nächsten Reihe wieder abzunehmen - kein Loch.

    Versuch macht kluch.

    Auf zum nächsten Modell. Was macht der Pullunder?

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  2. YEP! Vielleicht doch eine Spur zu locker gestrickt? Aber ich habe gut reden, so als bekennende Brettstrickerin.
    Die Bartprobleme bei Rollkragenpullis ist mir wohl bekannt. Vorschlag, denn Du kannst ja nähen. Wie wäre es mit einer "Stoffabdichtung" im inneren des Rollkragens oder einem nachträglich angenähten Filzrollkragen? Nein, nur "Späßle" gemacht. Da hilft nix, zumindest bei dem "Mann meines Herzens".
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  3. Da hilft auch nicht die Ausrede mit der Rechtschreibschwäche. Das Bartproblem .....
    Verzeihung (ist ja so schon schlimm genug mit mir).
    Tine

    AntwortenLöschen
  4. Heike, ja, das hatte ich direkt nach Fertigstellung auch schon gedacht - 5er Nadeln hätten völlig gereicht und ein besseres Ergebnis erzielt... nu isses zu spät. Nächstes Mal vertraue ich meinem eigenen Gefühl mehr als der Banderole, soviel steht fest!
    Und der Pullunder wächst. Sehr, sehr langsam... :-)
    Tine - dafür haben wir dann die Männer mit dem Holzfällerlook. Muss man halt ab und zu dran rumzippeln, an dem Mann, und ihn entfusseln... geht schon!

    AntwortenLöschen
  5. Just like the others, and yourself, I would recommend a smaller needle next time... :D I like Versuch macht kluch. That is a wonderful saying. I still like the pattern of that sweater though...

    AntwortenLöschen
  6. Mit den neuen Cubics Nadeln strickt man auch gleich fester. Da Du aber nicht so auf Knitpicks/Knitpro stehst, gibt es da natürlich ein Problem.

    Wie schön, dass nicht nur ich solche Features in meine Strickprojekte einarbeite. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Das Bandarolenproblem (bzw. die Angaben darauf) ist eben ein solches, die stimmen gerade bei deutschen Herstellern so gut wie gar nicht.

    Bei meinem Pulli aus LangYarns Tweed stand auf der Banderole NS 5-6. Lächerlich für ein Garn mit 110m auf 50g. 4,5 war für mich als Feststricker machbar, Tichiro hätte wahrscheinlich ne 4 genommen :-) Da kann man eigentlich beruhigt ein zwei NS runtergehen.
    Oder eben doch ne vernünftige MaPro machen, zumindest zum Gucken.

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen