Samstag, 14. Januar 2012

Über Recycling. Tutorial und FO: Servietten zu Schuhbeuteln.

Lange Zeit waren Handarbeiten nicht beliebt als schönes, kreatives Hobby, sondern aus schierem Mangel, wenn nicht gar Not. Wer einen warmen Winterpullover brauchte, musste ihn sich stricken (lassen). Baumwolle anbauen und ernten/Schafe aufziehen und scheren, (Baum-)Wolle vorbereiten, evtl. färben, spinnen, weben/stricken -- wer soviel Aufwand betreiben musste für ein Stück Stoff oder ein Strickstück, der hat kein Kleidungsstück leichtfertig weggeworfen, nur weil es unmodern war. Löcher wurden sorgfältig geflickt, alte Pullover aufgeribbelt und neu gestrickt, alte Kleider zerschnitten und zu Patchworkdecken neu zusammengesetzt. (Ich wüsste gerne, was die Pionierinnen im Wilden Westen davon gehalten hätten, einen vollständig neuen, unversehrten Stoffballen willkürlich zu zerstückeln...)

Von zwei Eltern, die die Erfahrungen der Mangelwirtschaft der Nachkriegszeit in ihrer Erziehung an mich weitergegaben, habe ich einen Hamster- und Recyclingtrieb geerbt. Als 2007 von einer Mottenplage alle meine (damals noch gekauften) Pullover angefressen wurden, habe ich sie nicht in den Müll oder die Altkleidersammlung getan, sondern in die Kochwäsche. Und so hat mein Lieblingsmantel (genäht 2003) neulich nicht nur ein neues Steppfutter bekommen, sondern auch neue Taschen aus feinstem Kaschmirfilz. Kuschelig- und warm! Man braucht gar keine Handschuhe mehr... :-) Auch die alten Hemden vom Meinigen warten in einer Tüte auf ein zweites Leben- wahrscheinlich als Quilt, denn sie sind alle aus ähnlicher Baumwollqualität, und auch in der Farbwahl erlaubt sich der Meinige wenig Extravaganzen, sodass die verschiedenen Blautöne, gestreift und kariert, sicherlich harmonieren werden... Wir werden es sehen, wenn es soweit ist.

Neulich fielen mir vier große Stoffservietten im Maß von ca. 45 x 45 cm in die Hände, die ich vor Jahren als Gastgeschenk von der Mutter eines Freundes erhalten habe. Die Servietten bestehen aus reinem, leicht angerauhtem Baumwollflanell in olivgrün - so hatte ich damals mein Wohnzimmer gestrichen. Fragt nicht. Ich habe die Servietten schon lange nicht mehr benutzt. - Wenn wir verreisen, verpackt der Meinige, ordentlich und sorgfältig, seine Schuhe in Stoffbeutel, sodass sie nicht verkratzen und die Wäsche nicht verschmutzt. - Seit wir zu zweit verreisen, herrscht öfters Mangel an solche praktischen Schuhbeuteln. Für große, olivgrüne Flanellservietten hingegen habe ich keine Verwendung.
Zum Glück habe ich eine Nähmaschine.

Und so geht's:
Material:
  • Servietten
  • Schnur, Kordel oder Schnürsenkel
  • Klemmdingens für Schnüre (Kordelstopper! so heißt das!)
  • Tüddelkrams nach Bedarf
Werkzeug:
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen
  • je nach Tüddelei: Stoffmalfarbe, Freezerpapier, spitze Schere oder Cutter, Vliesofix oder was man so braucht
1. Aufhübschen und betüddeln
Ich habe mir aus dem Internet ein hübsches Motiv gesucht - in diesem Fall ein paar Stencils von Banksy - und mit dieser Methode mit Stoffmalfarbe auf zwei der Servietten übertragen. Zum Fixieren von links bügeln.
Banksy-Ratten mit Melone und Schirm

Die anderen beiden Servietten wurden mit Hilfe von Vliesofix verziert: Wieder habe ich aus dem Internet Motive gewählt, ausgedruckt, und auf das Vliesofix durchgepaust. Dann Vliesofix auf einen Rest Stoff - in diesem Fall brauner Walkfilz - aufbügeln, Motiv ausschneiden, Papier abziehen, und auf die Serviette aufbügeln.
Wildsau und Hovawart
Wäre das ein Kleidungsstück, würde ich die Applikation noch an den Umrissen feststeppen, aber ich bezweifle, dass die Beutel stark beansprucht werden, und spare mir den Aufwand.


2. Beutel nähen
Praktischerweise sind die Servietten schon gesäumt. Ich muss also nur  drei Nähte steppen: einen Tunnel für das Beutelverschlussband, den Boden und die Seite.
Für den Tunnelzug* habe ich die obere Kante der Serviette 10 cm rechts auf rechts nach vorne geklappt ...
bügeln und mit Stecknadeln fixieren
 ...und doppelt füßchenbreit/1,5 cm weit abgesteppt.
Innenansicht
 Aufklappen. Bügeln. Der Tunnel liegt innen.
Außenansicht
Für den Beutel die Serviette längs rechts auf rechts falten. Seitennaht absteppen. Bodennaht absteppen.
Nahtlinien zur besseren Sichtbarkeit nachgezeichnet
 Seitennaht auf Höhe des Tunnels wieder auftrennen.  
ohne diese Lücke läge der Verschluss im Inneren des Beutels. Unpraktisch.
 Kordel einfädeln. Stopper anbringen, Kordelenden mittels Knoten sichern.
Kordellänge hängt von der Beutelgröße ab - mindestens 70 cm.

Wenden.
Fertig!
 Kordelende samt Stopper durch Lücke in der Seitennaht nach außen bringen.
In diesen Beutel passt ein Paar, aber mit insgesamt 4 Beuteln kann ich die Schuhe auch einzeln verpacken.
 Schuhe einpacken. Fertig!
Reisespaß!
*Irgendwie ist das mit dem Kordeltunnel noch nicht ideal. Aber es funktioniert. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen