Sonntag, 21. Oktober 2012

Manchmal...

...erwischt einen das Leben unvermittelt.
Da gibt es nicht nur einen Kinnhaken.
Da werden alle Regeln des Marquis de Fantailler komplett ignoriert.
Da stirbt ohne Vorwarnung das neugeborene Kind direkt nach der Geburt, atmet einfach nicht, und man bleibt zurück, entgeistert, verstört, verwaist, in einem immer noch/plötzlich wieder viel zu großen Haus (lohnt es sich überhaupt noch, hier irgendetwas einzurichten?), untröstlich.
Dem Leben ist das ziemlich egal.
Das Leben macht einfach weiter wie bisher.

Wir, fünf Wochen danach, versuchen so langsam wieder mitzumachen.
Morgen fahren wir ins Möbelhaus. Sieht so aus als hätten wir jetzt ein Arbeitszimmer einzurichten.
Projekte, Projekte...immer was zu tun.


Kommentare:

  1. Liebe Projektmanagerin,

    ich lass Dir nur einen kurzen Gruß hier. Ich denke an Euch.

    Dein Posting hat sich nun mit meiner Email überschnitten (ich habe gestern abend vorm Antworten nicht in Deinen Blog geschaut).

    Ja, es bleibt immer etwas zu tun und die Aufgaben, die das Leben an uns stellt sind manchmal leider, leider ziemlich hart und schwer zu ertragen.

    Ich schließe Euch weiterhin in meine Gebete ein.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Projektmanagerin,
    ich sehe gerade Deinen Post ... Ich hoffe, Du hast meine eMail erhalten.
    Liebe Grüße
    Martine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, zusammen,
    dazu fällt mir nicht einmal ein Trost ein. Ich wünsche euch, dass die große Lücke etwas gefüllt werden kann, mit Projekten und Erlebnissen, die die Zeit und die Gedanken auffüllen.

    AntwortenLöschen
  4. Das schlimme ist, dass das Leben weitergeht. Einfach so....
    Fühl Dich gedrückt, ich denk an Dich/Euch!

    Liebe Grüsse,
    Regina.

    AntwortenLöschen
  5. Ach Frau P.,
    können Worte trösten?
    Ich versuch es. Schau mal in Dein Google-Mail-Konto, wenn Du magst.
    Liebste Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  6. Ich drück dich ganz doll

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt eigentlich keine Worte die der Situation gerecht werden würden. Ich drücke dich einfach ganz feste. Es tut mir unendlich leid, was euch da passiert.

    Lena

    AntwortenLöschen