Sonntag, 20. Januar 2013

Wer hat von meinem Löffelchen gegessen? Porzellan-Potch.

Ich koche ja ziemlich viel ein.
Das macht Spaß, schmeckt gut, kostet nicht viel Zeit und ist ein prima Mitbringsel.
Besonders beeindruckt sind die Empfänger in der Regel von der "professionellen" Aufmachung - dabei ist es gar nicht schwierig, ein paar Klebe-Ettiketten am heimischen Computer auszudrucken...
das war dann
Um die Mitbringsel-Gläser zukünftig noch etwas aufwerten zu können, habe ich mir ein paar hübsche Porzellanlöffel besorgt und sie mit Porzellan-Potch aufgemöbelt- einer Art Serviettentechnik für Porzellan (die Verzierung wird im Ofen gebrannt und ist angeblich spülmaschinenfest). Die Löffel können dann mittels des ansonsten eigentlich unnützen Lochs im Stiel dekorativ an das Glas gebunden und zusammen mit der Marmelade verschenkt werden.

Mit dem ersten Test-Ergebnis bin ich schon ganz zufrieden. Ganz offensichtlich muss der Klebstoff sehr dünn verstrichen werden, damit er nach dem Brennen nicht als gelber Fleck etwas unappetitlich in der Laffe klebt.
Der unappetitliche Dampf in der Küche hingegen könnte auch von der Wahl meines Unterleg-Papieres herrühren.  Sehr gut möglich, dass Wachspapier dafür nicht die geeigneteste Wahl war...
Nun könnte ich mich auch mit "eigenen" Motiven austoben - Ideen hätte ich genug - Schade nur, dass wir keinen Farbdrucker haben...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen