Sonntag, 14. Juli 2013

Kleine Erfolge.

Die Urlaubswoche ist fast um, und wir hatten es schön.
Das Wetter war sommerlich, die Besucher waren nett, die Grillerei reichlich.
Die Stühle müssen noch zusammengebaut werden, dann reiche ich ein Foto nach.
Drei Paar Babyschühchen warten auf den Anruf, dass man sie für die neue Erdenbürgerin benötigt und wir sie losschicken/persönlich überreichen können.
Hier sind sie:
1. Der Klassiker (in meinem Repertoire): Die nahtlos adaptierten ("fleegelized") Saartje Booties, kostenlos bei Ravelry bzw. in den Weiten des Internets abrufbar.
Nähte stören weder die Strickerin noch die kleinen Babyzehen, kraus-rechts wächst mit und die überkreuzten Bändchen sorgen für sicheren Sitz. Eigentlich sollten sie einfarbig rot werden, aber die Wolle hat leider nicht ganz ausgereicht. So gefallen sie mir auch ganz gut. Aufgrund der dickeren Wolle sind sie aber vergleichsweise groß geraten...

2. Baby Merry-Jane Booties von Bekah Knits
Das Muster ist so extrem süß, dass ich es schon seit mindestens November 2011 stricken will. Zumindest befindet es sich seitdem in meiner Ravelry Library - und doch: kaum zu glauben, dass ich 9 USD/7EURO für die Anleitung bezahlt haben soll, egal wie niedlich die Babyschuhe sind.
(Übrigens: Ich bin wirklich bereit, für eine ungewöhnliche, neuartige, oder auch nur gut beschriebene Anleitung Geld zu bezahlen. Und wirklich ausnahmslos alle Babyschuhe in bspw. diesem E-Book sind extrem niedlich. Aber 25 USD/ca 20 EUR für 7 Babyschuh-Anleitungen halte ich doch für eine übertrieben hohe Forderung. Sorry - aber das steht in keinem Verhältnis zum bspw. Pullover, der in mehreren Größen berechnet wird und in Aufbau und Passform in der Regel um einiges komplizierter konstruiert ist. Im Endeffekt gehen die meisten dieser Schuhe auf eine sehr ähnliche Grundform zurück. Die Hälfte des Preises wäre immer noch angemessen - und würde möglicherweise auch zu mengenmäßig höheren Verkaufszahlen (=mehr Umsatz für die Designerin) führen.)
Ich habe jedenfalls die hier eigentlich zu verwendende Anleitung nach einem halben Schuh in die Ecke geworfen und stattdessen die vielfach bewährten oben genannten Fleegle-Saartjes freihändig entsprechend dem Foto adaptiert. Also nach Fertigstellung der Sohle in glatt rechts weitergestrickt, nur einen Strap, den aber etwas länger und mit Knopfloch, und dann pi-mal-Daumen weiße Strümpfchen eingestrickt. (Genauere Notizen findet Ihr in meinem Ravelry Projekt.) Das wurde erwartungsgemäß niedlich und ich musste nur vier Fädchen vernähen.

3. Rosa Schüchen mit Blümchen aus irgendeiner Zeitschrift...
Die Schwägerin ist mehr für Rosa als für Rot, und so gibt es als Zugabe noch diesen Klassiker, der allerdings einige Abwandlungen erlebt hat. Erstens habe ich auch hier nicht eingesehen, warum man eine kraus-rechts Sohle später zusammennähen soll, wenn man von vorneherein nahtlos in Runden arbeiten kann (=fleeglized Prinzip, again). Zweitens hatte ich dünne rosa Wolle nur als Baumwolle da (Lana Grossa Elastico), was eben nicht die gleiche Elastizität bringt wie Wolle -aber babyweich und sommerlicher ist. Drittens kapiere ich ganz offensichtlich nicht, wie man das Patentmuster strickt. Bisher ist mir das noch nie gelungen, und da ich keine Lust hatte (und kein Wlan), um die Damen bei youtube zu fragen (irgendwann...), habe ich einfach rechts-links  Rippen gestrickt. Wird schon gehen. Hoffe ich. Und weil das Ergebnis irgendwie komisch aussah, habe ich viertens vorne noch ein hübsches einfaches Häkelblümchen mit einem einzelnen Kam-Snap befestigt. (Notiz an mich: Wäre auch süß als Knopf an einer Jacke...)
Und das wars. Aller guten Dinge sind drei. Drei Paar Schühchen stehen bereit. Nichte, kannst kommen!

1 Kommentar:

  1. Liebe Frau P.,
    die sind durchweg süüüssssss und machen mir ein schlechtes Gewissen. Im November erwartet die engere Verwandtschaft, in der weiterten Umgebung einige solch süüüssssser Söckchen von mir. Boah! Juli und schon so ein Druck ;-)
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen