Montag, 8. Juli 2013

WIP Eisblumen. Und ein Tutorial für Kniestrümpfe: Abkettnaht für Picot-Abschluss mit Gummizug.

Wie mein komplizierter Titel vermuten lässt, zeige ich Euch heute, wie ich bei meinen Kniestrümpfen - die ich hier mit einer Spitze im Türkischen Anschlag begonnen habe - nicht nur einen hübschen, leicht mädchenhaften Picot-Abschluss mache, sondern diesen zugleich als Gummizugtunnel nutzen kann, damit die Strümpfe nicht rutschen können.
Hier erst einmal der Strumpf in seiner vollen, fast fertigen Pracht.
Und ja, da fehlt noch die Ferse. Sie wird dort eingestrickt, wo momentan der dicke blaue Streifen erkennbar ist. Heute zeige ich Euch erst einmal das Bündchen.
Nach Abschluss des letzten Musterstreifens habe ich eine Streifenbreite (12 Runden) ein einfaches rechts-links-Bündchen gestrickt und dann eine Picot-Kante hinzugefügt. Dazu habe ich weitere 5 Runden glatt rechts weitergestrickt, dann die Picot-Wendekante (*k2tog, yo*), und dann noch einmal fünf Runden glatt rechts. Hier sehen wir wie die Umschläge in der Wendekante hübsche Löchlein bilden. Die Kante wird nun nach innen umgesäumt und zugleich abgekettelt und innen festgenäht.
Und so geht's:
Wolle mit einer Fadenlänge von mindestens anderthalbfachem Umfang in ein Nadelöhr einfädeln.
Strumpf auf links drehen.
Faden von rechts kommend durch die ersten beiden Maschen zugleich ziehen.

Dann wie beim links stricken nur durch die erste Masche

und diese von der Nadel gleiten lassen.

Jetzt wird festgenäht, und zwar an den Linksmaschen der ersten Runde nach dem Rippenbündchen. Achtet darauf, immer den richtigen "purl bump" zu erwischen - es sollte immer erst rechts und dann links einer Säule aus rechten Maschen sein.

Faden festziehen - aber nicht zu fest - und von vorne beginnen.
Nach einer Weile sieht das so aus:
Wo vorher die Löcher waren, bildet sich jetzt die Picot-Kante. Immer so weiter bis nur noch zwei Maschen abzunähen sind. Jetzt wird es Zeit für das Gummiband:
Ich habe ein dunkles Elastikband von 3mm gewählt, das passt genau durch den Saumtunnel. Die Länge ergibt sich aus der benötigten Breite - bei mir soll das Strumpfbündchen genau unterhalb des Knies sitzen, also habe ich mir das Gummi an dieser Stelle ums Bein gebunden und die entsprechende Länge plus ca. 3cm für einen Knoten abgeschnitten.
Jetzt kommt an jedes Ende des Gummibands eine Sicherheitsnadel. Mit der einen befestige ich das Gummi außen am Saum, damit es nicht aus Versehen ganz hineinrutscht. Die andere hilft mir, das Gummi durch den Saumtunnel zu fädeln. Dabei kann man zum "Luftschnappen" ab und zu durch die Picot-Löcher nach außen stechen, solange man an der gleichen Stelle wieder eintaucht. Die letzten beiden noch zu vernähenden Maschen liegen immer noch auf der Stricknadel und halten den Tunnel offen.
Hier bin ich durch. Achtet unbedingt darauf, dass das Gummi sich nicht beim Einfädeln verdreht, das könnte sonst unbequem werden!

Zum Abschluss Sicherheitsnadeln entfernen, einen flachen Doppelknoten machen und das Gummi komplett im den Saumtunnel verschwinden lassen. Nun können die letzten beiden Maschen abgenäht werden und voilà - ein hübsches, rutschfestes Bündchen!
Und beim nächsten Mal gibt es dann wirklich (wirklich!) noch eine Ferse.
Und Tragefotos.
Und vielleicht sogar eine Anleitung.
Mal sehen.





Kommentare:

  1. Sehr schön, wobei mir das zu frimmelig wäre. Wenn ich eine Pikotkante haben will, fange ich lieber bei Strümpfen von oben an mit einem offenen Anschlag, den ich dann unten dann mit abstricke... Aber die Technik kennst Du ja auch...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau P.,
    sorry, aber das wäre mir auch zu fuckelig. Vor Urzeiten habe ich die Oslo-Socken von Frau Bush mit Saum gestrickt, allerdings von oben. Ich kanns, dass reicht.
    Hut ab vor Deiner unermüdlichen Gedult.
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  3. Lustig dass ihr das beide sagt- ich fands gar nichts soo schlimm - außerdem will ich ja den Gummitunnelzug. aber im Ernst: ob ich nun einen komplizierten elastischen bind-off wie JSSBO mache oder gleich einen sewn-bind-off- vom Aufwand finde ich tut sich da nicht viel.
    Aber so hat eben jeder seins... :-)

    AntwortenLöschen