Samstag, 10. August 2013

Nähen aus Notwehr: Das Tupfenkleid.

Ein Kleid ist nicht genug.
Und da das Jerseykleid sich als solch Volltreffer herausgestellt hat - trotz einiger Fehler dank neuer Designelemente - bot es sich an, den Versuch zu wiederholen.
Also wiederum den bewährten Schnitt - Vogue easy 8413 - hervorgeholt, und tapfer zugeschnitten.
Diesmal hatte ich bei K*rst*dt 2,50m eines leichten Jerseystoffes geholt - möglicherweise Viskose, wer weiß das schon so genau? Die Auswahl war begrenzt. Neben Kinderstoffen gab es Uni, Streifen und Punkte... Aber marineblau mit weißen Tupfen geht  immer!
schon ganz gut - nur noch etwas zu lang
Der Plan war, wiederum so großzügig zuzuschneiden, dass ich -dank Jersey-Dehnbarkeit- ohne jegliche Verschlüsse auskommen würde. Also wie das andere Jersey-Kleid, nur ohne die Fehler bei der Verarbeitung neuen Designelemente.
Da ich diesmal einen halben Meter mehr vom Stoff hatte, habe ich auch endlich einmal alles richtig gemacht und das Vorderteil wie verlangt schräg zum Fadenlauf zuschneiden können.
blau-weiß gestreifte Stoff-Ohrringe gabs für 1 (!) Euro bei R*ssm*nn!
So fällt der Wasserfallkragen  schön locker ohne allzu große Einblicke zu gewähren = alltags- und bürotauglich.
Die Ärmel sind allerdings etwas kürzer und außerdem mit einem Gummiband versehen. Ich hatte es mir "puffiger" vorgestellt, aber der Arm im Ärmel ist offenbar wieder einmal umfangreicher als gedacht.
Jetzt nur noch die Rocklänge etwas kürzen (und den Saum ordentlich!) dann ist das ziemlich gut.

Kommentare:

  1. Dieses Kleid ist wirklich gut geworden - steht Dir sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Ich war lange nicht hier (und bin inzw. bloglos), deshalb habe ich sie erst jetzt entdeckt. Die Jerseykleider sind dir sehr gut gelungen und stehen dir auch fantastisch. Großes Lob :-)

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen