Donnerstag, 21. August 2014

FO und Fazit: Li-La-Löcherjacke.



Wir sind wieder online.
Und die Li-La-Löcherjacke ist fertig. Zum Schluss hat es sich ganz schön gezogen. 
Geplant war eine kurze Jacke mit langen Ärmeln und V-Ausschnitt, die zu den im letzten Jahr genähten Kleidern und Röcken getragen werden kann. (Daher auch kürzer als ich es zu Hosen bevorzugen würde.)
Nach der endlosen Swatcherei hatte ich mich irgendwann auf eine Maschenprobe festgelegt. Es schien mir, das 3er Nadeln zwar etwas lockerer wirkten, als es mir normalerweise lieb wäre, aber das dadurch nach dem Waschen die leicht fluffige, haarige Alpaka-Wolle  noch etwas aufblühen könnte. 
Für ein Muster hatte ich mich vor allem auf  kleine, nette Details bei  dem ansonsten sehr klassischem Schnitt festgelegt. 
Zum einen wollte ich den Schulterbereich betonen und der hübschen "Mädchenfarbe" Rechnung tragen, indem ich ein sehr einfaches Lochmuster einfüge. 

Außerdem hat mich das Charleston Tee zu leicht gepufften Ärmeln inspiriert. Aber nur leicht - meine Oberarme sind auch so schon stark genug...

Und dann wollte ich umgenähte Kanten mit Mäusezahnmuster - von Verdeazulado’s gathered shirt habe ich die Idee übernommen, die Innenseite mit dem dunkleren Garn zu gestallten und damit das kleine Lochmuster farblich zu hinterlegen.
Ich hatte mit den Ärmeln begonnen und kam auch sehr schnell voran (2 zugleich auf der Rundstricknadel). Als nächstes strickte ich die Vorderteile, ebenfalls zwei zugleich - und ja, nix nahtlos in Runden hier, ich bin gerade mehr für Nähte, zumal mir das Nähen auch eigentlich nichts ausmacht - und dabei kam es zu den ersten Problemen. Ich habe einen unglaublich dummen Fehler in der Programmierung des Musters gemacht, nämlich den Ausschnitt viel zu tief angesetzt. Auch bin ich mir mit der Knopfleisten-Zugabe noch nicht so ganz sicher, das war mehr geraten als gewusst. 
Das Rückenteil habe ich dann aber doch mehrfach zurückribbeln müssen - irgendwie war ich unkonzentriert im Musterteil. Egal. Wurde irgendwann doch fertig. Aber holla die Waldfee-  das war eine lange, lange Knopfleiste! 
Noch kurz zur Fertigstellung: das Nähen macht mir eigentlich wenig aus, Matratzenstich für gerade Nähte ist auch kein Hexenwerk - aber das Festnähen der umgeklappten Säume ist langwierig und brauchte mehrere Anläufe. Am besten geht es, wenn man die Stücke anfeuchtet, dann liegen sie flach.
Das Muster:
Die Eingaben bei Custom Fithttp://customfit.makewearlove.com/about/ waren

Close fit
cardigan
High-hip length
Full-length sleeve
Vee neck
Neck depth: 11¾”/30 cm Below armhole-shaping start
[Achtung: dies ist offensichtlich Blödsinn, viel zu tief und wurde von mir geändert!!!]
Finishing:Hem edging and height:
Folded hem, 1¼”/3 cm
Sleeve edging and height: Folded hem, 1¼”/3 cm
Button band allowance: -½”/-1 cm
Button band edging and height: Folded hem, 1¼”/3 cm
Im oberen Drittel (= alles oberhalb der Armausschnitte bzw. innerhalb der Armkugel) und entlang aller Kanten habe ich außerdem in abgestuften, dichter werdenden Abständen ein einfaches Lochmuster eingefügt.
RS1: k3, YO, k2tog, k1
WS2: p all
RS3: k1, ssk, YO, k1, YO, k2tog
WS4: p all
RS5: k3, YO, k2tog, k1
WS6: p all


Technik:
 Nichts aufregendes: hauptsächlich glatt rechts, ein einfaches Lochmuster, gerichtete Zu-und Abnahmen, die Fähigkeit zu zählen und geradeaus zu nähen. Eigentlich einfach.
Die Wolle:
Golden Eagle Alpaka Fein in einem wunderbaren Fliederton (50) und einem passenden dunkleren Violett (49), das bei genauem Hinsehen wahnsinnig bunt ist. Eine wunderbare, weiche,fedrig-leichte Wolle, und ich liebe die Farbe. Nach dem Waschen flauscht sie auf wird kuschlig und wärmend und ist rundum wundervoll. Mal sehen, wie stark sie Knötchen bilden wird, aber bisher hält sie sich gut.

Änderungen:
Die "Puffärmel" habe ich mir nach der Charleston Tee Anleitung zusammengebastelt. D.h. statt einer runden Armkugel habe ich nach dem ursprünglichen Abketten einfach geradeaus hochgestrickt und in den letzten zwei Rechtsreihen soviele k3tog gemacht, bis ich auf der gewünschten Abschlussmaschenzahl angekommen war. Dann abgekettet - das Ergebnis war eine feste Kante mit leichter Puffung, ungefähr wie das Einkräuseln eines Jackenärmels beim Nähen. 
Den Ausschnitt höher gesetzt - hätte sogar noch höher gekonnt - weil ich es in der Anleitung falsch eingegeben hatte. (30 cm unterhalb Schulter, nicht unterhalb Armausschnitt. Manno.) Leider auch ein Knopfloch vergessen, dafür muss ich mir noch eine Lösung überlegen. Immerhin weiß ich jetzt, wie ich eine verdeckte Knopfleiste stricken würde, sollte ich das jemals wollen.

Die harten Fakten:
 Li-La-Löcherjacke, mein Kopf und CustomFit
angefangen: 12. Mai 2014
fertiggestellt:12. August 2014
verbraucht: 8 Knäuel flieder, 1 Knäuel violett
Größe/Maße: meine
Nadeln: 3 mm Chiaogoo Red Lace Twist Cables, 2,75 mm für die violetten Bündchen.
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen, 4 Knöpfe
Kosten: 4,00 Euro pro Knäuel = 36 Euro. Günstiger als gedacht.



Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Jäckchen ist das geworden und sieht auch zur Hose schick aus!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Die Jacke sieht sehr gut aus, besonderst, das mit der Armkugel gefällt mir.
    Liebe Grüße, Conni

    AntwortenLöschen