Freitag, 19. Dezember 2014

Weihnachtskarten.

Früher (TM) habe ich nie Weihnachtskarten geschrieben. Wirklich nie. Ein paar Leute haben einen Gruß ins Päckchen bekommen, und das wars. Alle "wichtigen" Menschen habe ich entweder an den Feiertagen persönlich getroffen, oder vor den Weihnachtsferien auf irgendeinem Glühweinumtrunk frohe Festtage gewünscht.
Seit einigen Jahren ist das anders. Die Liste von Menschen, die unbedingt eine Karte bekommen müssen, ergänzt um die Menschen, denen man gerne mal wieder schreiben möchte, bei denen mal wohl nicht drumherum kommt zu schreiben, und denen man auf ihre Karte antworten muss wird jedes Jahr länger.
Das, wohlgemerkt, ist keine Beschwerde.
Wir sind angemessen dankbar für unser dicht geknüpftes soziales Netz, den es stützt und trägt uns, und wir pflegen es sehr gerne.
Aber bei plusminus 50 Namen auf der Liste gibt man halt nicht mal mehr so eben 2-3 Euro plus Porto für eine hübsche Karte aus. Zumal man diese (also die hübsche Karte) ja auch erst einmal finden müßte.
Zum Glück habe ich in der Schule mal Linolschnitt gemacht.
Das war doch gar nicht so schwer?
Linol, Farbe, Farbroller, Schneideset ist im Bastelladen schnell aufgetrieben (und amortisiert sich spätestens im zweiten Jahr). Weiße Briefkarten gibts vergleichsweise preiswert im Schreibwarenhandel.
Das Motiv kann man mit weichem Bleistift direkt aufzeichnen. Wer -wie ich- nicht zeichnen kann, wird erfreut feststellen, dass das Internet voller Motive ist, die man mittels Durchschlagpapiers übertragen kann. Wer kein Durchschlagpapier hat: Motiv ausdrucken, mit weichem Bleistift feste ausmalen, auf Linol legen und überschüssiges Grafit durchreiben, ggf. nachzeichnen. Nicht perfekt, aber es reicht, und hat den Vorteil, beim Drucken wieder "richtig herum" zu erscheinen (sollte bei Schrift bedacht werden). Motive mit dem Stichwort "Silhoutte" oder "Scherenschnitt" eignen sich gut, sie sollten auch nicht zu feinteilig sein (ich jedenfalls bin eher stümperhaft und grobmotorisch unterwegs.)

Ich finde meinen Weihnachtsmann auch eher krüppelig, aber dafür ist jede Karte eindeutig ein Original, man kann beliebig viele Nachdrucke herstellen, und Spaß macht es irgendwie auch.
Jetzt müssen sie nur noch geschrieben werden...

1 Kommentar:

  1. Glad I am not the only one who is still working on Xmas cards! And mine are storebought... You made a gorgeous card, much nicer then mine.

    AntwortenLöschen