Donnerstag, 19. März 2015

FO und Fazit: Hahnentritt.

Liebe Frau Zimmermann,
der Pullover ist fertig, und er ist wunderschön! Gucken Sie mal:

ist er nicht prima?
Nach dem Blocken wurde er sogar noch etwas schöner, und noch weicher...
Ich habe ihn im normalen Wollwaschgang gewaschen, und feucht auf links gedreht und recht aggressiv gedehnt und zurecht geruckelt. Dann wieder auf rechts gedreht und im Liegen trocknen lassen. Mit dem Maschenbild bin ich sehr zufrieden.

Für die Abnahme- und Zusammenstrickorgie habe ich mir eine vierspaltige Tabelle gemacht -Ärmel, Körper (Sattel EZ) und Ärmel, Körper (contiguous Saddle).
Dann habe ich einfach die Zahlen für die normale Sattelschulterabnahmen aufgeschrieben, wie Sie, Frau Zimmermann, es ausgetüftelt haben. (Zum Glück hat eine Strickfreundin gerade ihre Zimmermann-Kollektion aufgelöst und mir überlassen, hurra!) Damit wusste ich schon einmal ungefähr, über wieviele Runden der Spaß zusammenwachsen sollte, und wieviel Höhe wir für das Armloch gewinnen sollten.
In die beiden rechten Spalten habe ich dann den Abnahmerhythmus der Contiguous Saddle Methode auf die Rundenzahlen angepasst. Flüchtig hingeschmiert sah das ungefähr so aus:
Und es scheint mir ganz gut geklappt zu haben.
Ich glaube, Sie, Frau Zimmermann, stricken die Körpermasche und die Ärmelmasche immer direkt zusammen. Ich fand es schöner, jeweils die vorletzte und die letzte Masche zusammenzustricken, da war es auch leichter, im glücklicherweise sehr regelmäßigen Muster zu bleiben. Ich finde, es sieht recht ordentlich aus, auch wenn die Fadenspannung insbesondere der Spannfäden auf der linken Seite etwas Übung benötigten.
Aber ehrlich gesagt, ich bin mir nicht zu schade, diese Löcher einfach zuzustopfen. Pfft. Ist nicht so, als würde dieser Pullover noch einmal aufgeribbelt und neu gestrickt (so wie damals Timpani, aus dessen Wolle er besteht.)

Mit der Schulterschrägung bin ich jedenfalls recht zufrieden. Ich habe für den Sattel auf jeweils eine Musterbreite plus Randmaschen gerechnet, da aber ein Mustersatz zu wenig in der Breite angesetzt war, habe ich jetzt eben eine blaue und eine graue Schulter. Egal.

Damit der Nacken etwas höher ist als die Vorderseite, habe ich dort übrigens einige halbe Short-Row-Runden eingefügt, bei der ich nicht die ganze Runde gestrickt habe.  Das kann man machen, aber eine (halbe) Runde weniger hätten es wahrscheinlich auch getan. Das muss man in der Anprobe sehen.


Die Paßform kann ich nämlich leider noch nicht ganz abschätzen, und auch die Tragefotos werden wohl bis Weihnachten warten müssen. Dafür sieht es so aus, als wollte der andere Neffe nun auch einen so schönen Pullover, wenn auch wahrscheinlich mit Grün statt Hellblau, und das würde ihm auch besser stehen. Vielleicht zeige ich ihm das fertige Stück morgen und frage ihn, ob er mal was zur Paßform sagen kann. Reinwachsen schön und gut, aber ich finde ihn doch proportional etwas lang, habe dafür Ärmel- und Halsbündchen im Verdacht, etwas eng zu sein. Naja, die Jungs sind beide sehr schmal, aber es würde mich beruhigen.
Und dann kann ich das Gelernte gleich in die zweite Version einfließen lassen.
  • Der Körper in jedem Fall 8 Maschen breiter, dafür 8 Reihen kürzer. 
  • Für die Ärmel würde ich von 25% der K-Maschen starten.
  • Und ich würde sichtbare "Nahtmaschen" in der Hauptfarbe einfügen, sowohl an den Seitennähten, wie auch entlang der Ärmel und Sattelschulterkanten, sodass die Mustermaschen von grauen "Nähten" geschluckt werden. 
  • Und für die Schulterschrägung würde ich eine Rücken-Short-Row weniger stricken.
Und die Nichten bekommen natürlich auch etwas...
Aber das zeige ich Ihnen dann auch.
Jetzt muss ich erst einmal die Nähmaschine aufbauen, ich habe da ein paar sommerlichere Kleider zu nähen. Frühling, Sonne, Hochzeiten, Taufen... da muss man ja gerüstet sein!
"Toni" wird mir hoffentlich gute Dienste leisten.
Schnell noch das Fazit.
(editiert am 01.06.2015 nach einigen Änderungen)

"Hahnentritt" Neffenpullover
angefangen: 18. Februar 2015
fertiggestellt: 16. März 2015/27. Mai 2015
verbraucht: ca. 356g, davon 156 g blau und 200 g grau
Größe/Maße: Brustumfang 70 cm, Länge Schulter-Bund 65 cm, Länge Ärmel 60 cm
Nadeln: 3,5 mm für einfarbig grau, 5 mm für Muster
Maschenprobe: 27 M x 40 R = 10 x 10 cm
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen
Kosten: etwa 12,40 Euro blaue Wolle und  etwa 25 Euro graue Wolle... 37 Euro. Passt. Ist ja für Geburtstag und Weihnachten zusammen...

Kommentare:

  1. I'm impressed!

    Ich drücke die Daumen, dass er passt, und wünsche dir viel Spass beim Stricken des 2.

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut! Bin sehr zufrieden mit der Umsetzung Deiner verwirrenden Post der letzten Zeit :-)
    Mir kommt er auf den Fotos auch ziemlich lang vor aber Anatomie ist nicht mein Fachgebiet ;-)
    Wieso bitte, gibt es eine graue und eine blaue Schulter? Das verstehe ich jetzt nicht. Ich nehme doch an, die Ärmel sind/waren gleichen Musters, woher dann die "Verschiebung"?
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  3. Danke sehr - bin auf die Passform auch sehr gespannt...
    Und für Wachstumsschübe aller Art bin ich gerüstet - Übergabe ist ja schließlich erst in 9 Monaten, da kann noch viel passieren.
    Es gibt eine blaugrundige und eine graugrundige Schulter, weil ich einen Mustersatz von 8 Maschen über 200 Maschen wiederholt habe. 200 durch 8 gibt 25 - und damit einen zuviel bzw zuwenig, sodass eine "Seitennaht" zwischen Masche 4 und 5 des 12. Musterrapports hindurchläuft. Aufgrund der Tesselierung wird auf diese Weise ein blaues Hintergrundmuster auf einmal zentriertes Hauptmuster. Und aufgrund eines anderen doofen Fehlers zieht sich das bis zur Schulter durch.
    Ich finds nicht schlimm, aber symmetrisch ist es nicht, und 8 Maschen breiter täten dem Pullover auch nicht schaden. Nächstes Mal also 208 Maschen, dafür nur 14, max 15 Rapports bis zum Armloch - das müsste reichen.
    Bei den Ärmeln hingegen würde ich auch 8 Maschen mehr machen, das wären dann 48 statt 40 Maschen am Anschlag, sodass zwar kein eindeutig zentriertes graues Muster mehr "mittig" wäre, aber dann gibt es eben blaue Muster mit dunkler Rahmung, die sich aber angesichts der geplanten betonten Nahtlinien gut ins Konzept einpassen würden.
    Muss den Neffen nur noch nach einer Kontrastfarbe fragen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsch mir einen "Rechenschieber" zum Geburtstag und Dir Schulter-Symmetrie für den nächsten Neffenpulli.
    LG Tine

    AntwortenLöschen