Montag, 11. Juli 2016

FO: "Little Heaume" -Mütze die Zweite.

Man kommt ja zu nix.
Aber als ich neulich mit der Überarbeitung des Stramplers beschäftigt war, fiel mir auf, dass ich zwar Strampler, Jacke und Schuhe habe, aber keine passende Mütze für das Outfit. Und Mützen sind bei Babies bekanntermaßen *das* modische Accessoire, ohne das sie *nie* aus dem Haus gehen...
Also habe ich in der passenden Wolle noch einmal die "Little Heaume" Mütze angeschlagen. Die ist genau das richtige Projekt für Menschen, die wenig Schlaf bekommen, ständig unterbrochen werden und sich keine komplizierten Muster merken können. Kraus-rechts geht schließlich immer, sie bedeckt zudem die Ohren und sieht (angezogen) niedlich aus.
Da ich sie beim ersten Mal nur beiläufig erwähnt habe, hier endlich einmal ein komplettes Fazit. 
Das Muster:

Die Anleitung für die Mütze "Little Heaume" stammt von Solenn Couix-Loarer und ist als e-Book online für etwa 3,57 Euro erhältlich. Das ist, bedenkt man die Größe (klein) und Komplexität (piepeinfach) des Projektes, ein stolzer Preis. Allerdings bekommt man dann auch noch eine Anleitung für lustige Strickstiefelchen dazu, und dann geht es wahrscheinlich schon wieder. Da ich sie geschenkt bekommen habe, beschwere ich mich auch gar nicht.
Technik:
 Im Endeffekt strickt man kraus-rechts zwei aneinanderklebende Quadrate. Der Rand wird mitgestrickt und entsteht durch Hebemaschen und die Zu-bzw. Abnahmen. Wer also rechts stricken und zu- und abnehmen kann (also Maschen), der kann auch diese Mütze stricken.
Die Wolle:
Abweichend von der Anleitung, die für "Worsted" Garn geschrieben ist, habe ich ein dünneres Garn gewählt, nämlich mein Standardgarn Lana Grossa Cool Wool, aus dem auch der Strampler besteht, zu dem sie passen soll. Das Loblied dieser Wolle habe ich schon oft gesungen und halte es daher kurz: weich, warm, waschbar, viele Farben, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, gute Verfügbarkeit in lokalen Wollgeschäften.
Änderungen:
Da die Cool Wool Superfine aber dünner ist als bspw. die "Bingo", die ich das letzte Mal verstrickt hatte, habe ich dann die Maschenanzahl angepasst, d. h. solange weiter zugenommen, bis die geforderten 12cm Höhe erreicht waren - da hatte ich 90 Maschen auf der Nadel. Analog ist der Kinnriemen etwa 8 Maschen länger, nämlich 24 Maschen. Ansonsten ist da nicht viel zu adaptieren.
Im Ergebnis erhält man eine Mütze mit etwa 15x15 cm im Quadrat, dank Kraus-rechts dehnbar auch für größere Köpfe. Einem Neugeborenen ist das zu groß, aber der Strampler ist ja auch für 6 Monate alte Kinder angelegt, sollte also hinhauen. 
Junior führt das hier mal vor - da kann man noch reinwachsen...
Ansonsten gilt wie immer: irgendwann wird es irgendeinem Kind schon passen. Und mit Glück ist dann nicht gerade Hochsommer... (oder man lebt halt in Norddeutschland.)
Die harten Fakten:


angefangen: 1.Juni 2016
fertiggestellt: 12. Juni 2016 (denn: man kommt ja zu nix)
verbraucht: 32g
Größe/Maße: 15x15 cm
Nadeln: Chiaogoo Red Lace mit Twist-Seilen 3mm
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen, 1 Knopf
Kosten: etwa 3 Euro für Garn, Knopf aus Sammelkiste

1 Kommentar:

  1. Kinder setzt man Mützen ja sowieso nur auf, weil es den Eltern kalt an den Ohren ist ;-)

    Ich stricke für Babies und Kids ja den Garter Ear Flap Hat - hält auch ohne Bändchen und sieht genial aus.

    Junior macht sich übrigens prima als Modell für Babykleidung ;-)

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen