Tutorials - Anleitungen

Zu Beginn des Studiums hat mir meine damalige beste Freundin zwei wunderbare Holzstricknadeln Nr. 6 geschenkt, und mir erklärt, wie man anschlägt, linke und rechte Maschen strickt. Seitdem stricke ich.
Inzwischen bin ich etwas ehrgeiziger: ich will "richtig" stricken können, Zu- und Abnahmen verstehen, verschiedene Fersenformen beherrschen und ordentlich verzopfen. Mangels zufriedenstellender Infrastruktur (kein hübscher Strickladen mit Stricktreff in meiner Nähe, die strickende Freundin in Süddeutschland etc) lerne ich alles Nötige aus Büchern - und natürlich dem Internet. Hier will ich meine "Lehrer" nach und nach mit Euch teilen!


Rollanschlag/Tubular Cast- On/Italienischer Anschlag
Dieser Anschlag hat viele Namen und noch mehr Vorteile: er ist elastischer, und weil er an der Kante doppelt liegt auch weicher als ein normaler Anschlag. Außerdem ist er leicht zu fabrizieren, denn zuerst nimmt man nur die Hälfte der benötigten Maschen auf. Er ist geeignet für Bündchen im 1/1 Muster.
Eine sehr hübsche bebilderte Anleitung zum Rollanschlag gibt es hier:
http://autoscopia.com/amelia/archives/2005/11/tubular_cast_on.html


zweihändige Intarsientechnik/Two-handed Fair-Isle Technique
Ich stricke gerne Intarsientechnik, aber die losen Fäden auf der linken Seite und das ständige Entknoten von Wollknäulen haben mich zur Verzweiflung getrieben. Inzwischen habe ich Folgendes gelernt: Immer rund stricken - keine linken Rückreihen. Nie mehr als zwei Farben pro Reihe. Die Hauptfarbe links. Jede Farbe stets auf der gleichen Seite (links oder rechts) - das gibt ein gleichmäßiges Maschenbild. Und vor allem: beidhändig stricken!
Wie das geht, habe ich aus diesem wunderbaren Video von Ann bei Philosopher's Wool gelernt.
http://www.philosopherswool.com/Pages/Twohandedvideo.htm

Sie erklärt ruhig und verständlich, und natürlich kann man das Video so oft anschauen wie nötig. Ich hab's zweimal gesehen, und dann ging es los - und macht richtig Spaß!
Hier auf Deutsch:
http://www.youtube.com/watch?v=OR2jy26j1BA&feature=related

Steeks
a) Fair-Isle Steeks
Beim "Steek" hört man beim Rundstricken nicht vor dem Ärmelloch auf, kettelt dieses ab und beendet dann Vorder- und Rückenteil getrennt, sondern man strickt einen "Steek" über das Ärmelloch und - jetzt kommt's! - schneidet diesen hinterher auf! Offenbar funktioniert die Technik ja, aber erstmal macht einem der Gedanke wohl angst und bange...
Mein liebstes, da sehr ausführliches Tutorial stammt von Eunny knits, Hier:
Ebenfalls anschaulich:

b) Norwegische Steeks im Vergleich mit Fair-Isle:
http://projekteprojekte.blogspot.com/2010/02/norwegermarathon-mehr-uberlegungen-zu.html

Magic Loop/Zauberschlinge
Diese Technik ist eine Möglichkeit, in der Runde zu stricken und zwar trotz geringen Durchmessers ohne Nadelspiel auf einer Rundstricknadel.
Im Endeffekt teilt man seine Arbeit in zwei Teile und zieht das überflüssige Kabel zwischen den Maschen heraus.  Dann zieht man die hintere Nadel nach rechts aus den Maschen heraus, sodass die Maschen auf dem Kabel ruhen, und strickt ganz normal die vordere Reihe ab. Wenden und von vorn. Übrigens: je länger das Kabel, umso besser!
Hilfreich fand ich vor allem diesen Text mit Bildern von Knitting Giraffe (http://knittinggiraffe.blogspot.com/2008/09/magic-loop-tutorial-part-1.html)
und das Video "Magic Loop Knitting" auf Advanced Knitting Techniques: http://www.knittinghelp.com/videos/advanced-techniques
sowie auf youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=NJ6gvswaCoI 
Tatsächlich finde ich die Rundstricknadel viel angenehmer als das Nadelspiel: man muss nur zweimal pro Runde wechseln und umgreifen und die Gefahr, dass Maschen von der Nadel rutschen ist sehr viel geringer. Genau wie beim Nadelspiel ist der Anfang am schwierigsten, denn es besteht die Gefahr, dass man das Gestrick verdreht.


Grafting:
oder Maschenstich (?) zum unsichtbaren Zusammennähen rechter Maschen, z. B. zum Vernähen der Sockenspitze. rechts runter-links drauf, links runter-rechts drauf!
http://www.knitty.com/ISSUEsummer04/FEATtheresasum04.html

3-Needle-Bind-Off:
zu Deutsch: Abketteln mit drei Nadeln ist eine fantastische Technik zum Schließen von Nähten. Weil sie einen Wulst ergibt, ist sie für Sockenspitzen oder ähnliche flache Nähte nicht geeignet, aber beispielsweise super für Schulternähte oder Taschenböden oder ähnliches. Oft erklärt, zum Beispiel hier:
http://www.stitchdiva.com/custom.aspx?id=189


Socken
klassisch von Regia: http://www.coats.de/PDF/reg_sockenlehrgang.pdf

Dieses ausführliche Foto-Tutorial zur Bumerang-Ferse ist sehr nützlich:
http://www.tipp.wutz.org/blog/200703-174
wunderbare, lückenlose short-rows - z. B. für Bumerang-Fersen oder Entrelac, mit Doppelmaschen und zurückstricken:
http://www.nadelspiel.com/2010/11/19/socken-stricken-sockenkurs-9-bumerangferse-elizzza-methode/9455/


Figure-8-cast-on/zwei zugleich auf Magic Loop - toe-up
http://www.cometosilver.com/socks/2mlsocks_start.htm



Lückenloses Aufnehmen linker Maschen (z. B. für toe-up-Spickel)
http://strickpraxis.files.wordpress.com/2010/10/linke-maschen-lochfrei-aufnehmen1.pdf


Elastisches Abketteln für Toe-up-Socken
http://slipslipknit.com/?page_id=92