Freitag, 29. April 2011

WIP: gefilzte Tasche im Hahnentritt/Houndstooth-Muster

Wer aufmerksam in die rechte Leiste ("auf den Nadeln") gespäht hat, hat entdeckt, dass ich sofort nach Fertigstellung der Lila-Lizzys ein neues Projekt angeschlagen habe, das nun auch schon fast fertig ist.
neues Projekt in schlechter Farbe- inzwischen habe ich aber kapiert, wie man lila fotografiert. Glaube ich.

An dieser Stelle muss ich aber einfügen, wie schade ich es fände, wenn mein Strickbericht irgendjemanden von den Lizzys abschrecken würde - nur weil ich (noch) keine Lace-Muster stricken/ nicht bis vier zählen kann, heißt das ja nicht, daß Ihr das auch nicht könnt! Und außerdem könnt Ihr von meinen Ratschlägen (gerade im Fersenbereich) doch auch profitieren - also, lasst Euch nicht abschrecken. :-)

Ich hatte ja eine Reihe von lila Projekten angekündigt, und hier ist nun das Zweite: ich nenne die Tasche "Hahnenzahn", ein unglaublich witziges Wortspiel basierend auf der deutschen und der englischen Bezeichnung des Musters...Die Wolle, eine ordinäre "Wash+Filz-it!" habe ich letztes Jahr zum Geburtstag bekommen. Damals hatte ich mir gerade lila Pumps gekauft, es mag da einen Zusammenhang gegeben haben. Ich habe eine ganze Weile überlegt, was ich damit anfangen kann, und dann sprang mir irgendwann dieses in den Einkaufskorb
namenloses Verschlussinstrument, wie eine Geldbörse, nur größer
 - wie nennt man das eigentlich? Ein Verschluss jedenfalls. Ich wollte ein zweifarbiges Muster, und weiß gab einen guten Kontrast. Lila gibt dem ansonsten sehr klassischen (dann meist schwarz-weißen) Muster den modischen Schlag, und so habe ich einfach drauf los gestrickt.
in Runden kann ich wieder beidhändig die Farben trennen.
 Ausgangspunkt war die Größe des geöffneten Verschlusses, die im gefilzten Zustand dem Boden der Tasche entsprechen soll. Nach einem türkischen Anschlag habe ich einfach an den Ecken Maschenmarkierer platziert und dort immer eine Masche durch herausstricken zugenommen, bis die Fläche etwa ein Drittel größer war als laut Maschenprobe für den Verschluss nötig war. Danach habe ich einfach im Houndstooth-Muster weitergemacht (die Maschenzahl sollte durch vier teilbar sein), bis die lila-Wolle alle war, dann noch drei Reihen in weiß. Nach dem Abketteln in der vierten Reihe hatte ich nur wenige Zentimeter weißer Wolle übrig...
kleiner, fester, ausgestopft
 Nach dem Waschen ist die Tasche wie erwartet um ca. 1/3 eingegangen (und nein, ich habe das nicht gemessen, aber der Verschluss passt genau rein) und nun trocknet das gute Stück ausgestopft mit mehreren Büchern, um ein bisschen Form zu erhalten.

Damit ist der Strick-Teil erledigt.
Als nächstes muss ich noch ein Futter nähen, in das ich auch Innentaschen (z.B. für Handy, Schlüssel) einbauen kann. Und dann muss ich schleunigst herausfinden, wie man den Verschluss in die Tasche einsetzen soll - ich hege den Verdacht, dass ich dazu die momentan Seitenwand an der noch imaginären Naht aufschneiden muss, was dank des Filzens aber wohl kein Problem darstellen wird. Schaumama.

Die nächste lila Wolle ist jedenfalls schon angeschlagen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen