Freitag, 9. September 2011

Wenn eine eine Reise tut...

... dann kann sie was erzählen!
Blogfutter also, sollte man meinen. Mal schau'n, was hammwa denn erlebt?
Die Reise ging in die USA - ich hatte in New York zwei Tage zu arbeiten, der Rest der Zeit sollte ein entspannter Roadtrip durch die Neuengland-Staaten werden - gemütlich mit dem Auto an Küste entlang, planlos von Motel zu Motel pilgern, und Muscheln, Krabben und Hummer vertilgen.
So weit so gut.
Auch strickerisch war ich gut vorbereitet: das bereits angeschlagene Pullunderbündchen saß auf einer meiner hölzernen Knitpicks Rundstricknadeln und wurde auf diese Weise erfolgreich im Handgepäck durch die Röntgengeräte "geschmuggelt". Der Plan war, im Flugzeug zu stricken, im Auto (beifahrerisch) zu stricken, abends am Strand zu stricken, und überhaupt wahnsinnig gut voranzukommen.
Dann brach die Nadel ab.
Kracks.

Zusammen mit diesem Vorfall heißt das für mich: keine Knitpicks mehr, weder zum Schrauben noch "normal" - ich mag zwar die dünne Spitze und die elastischen Kabel, aber was nützt es mir, wenn die Nadel bricht und das Seil reißt? Ich stricke zwar nicht sehr fest, aber so eine Rundstricknadel wird doch ziemlich beansprucht... und das muss sie auch abkönnen. Im Endeffekt stricke ich aber ohnehin lieber mit Metallnadeln. Die zur Zeit erhältlichen, moderneren Deutsche-Standard-Prym-Inox-Nadeln* sind ja deutlich elastischer im Seil als meine alten Erbstücke - jetzt müssten sie nur noch spitzer sein. Immerhin hatte ich eine solche als Ersatznadel mit (natürlich im Koffer), sodass ich das Unglück -später- beheben konnte...

New York war ziemlich durchprogrammiert - touristisch wie beruflich - aber immerhin habe ich es geschafft, eine Stunde lang ein Wollgeschäft zu entern. (Der Meinige stand derweil draußen und hat heimlich geraucht.) Selten habe ich so ein unorganisiertes, chaotisches Geschäft betreten - es wirkte unsortiert und irgendwie auch schmutzig. (Ich spreche nur von diesem einen Laden - die meisten anderen Yarnshops sind die reinste Augenweide!) Aber ich hatte weder Zeit noch Lust, ein anderes zu suchen... Immerhin: die Auswahl an Nadeln war größer als in Deutschland, und da ich Stash-Sperre habe, habe ich mich eben auf Utensilien konzentriert. Hier die Beute:
haben, haben, haben, haben, haben will.... wenn Ihr sehen könntet, was ich alles NICHT gekauft habe...

Stahl(!)-Nadeln (80cm Rundstrick), spitz (Lace), in 0-2 (2-2,75mm); lustige Nadelstärkenmarkierer für Rundstrickseile (zur besseren Übersicht, noch nicht erprobt); ein neues Nadelmaß-cum-Maschenprobenzählhilfe... klein, tragbar und, wie ich finde, alles außerordentlich bescheiden... :-)
Dennoch bin ich mit dem Stricken nicht sehr weit gekommen: stellt sich heraus, ich kann beim (Bei-)Fahren, auch wenn es ein Speedlimit gibt, nicht stricken, ohne dass mir schlecht wird. Außerdem will man ja die Landschaft sehen. Und es gab auch sonst keine Langeweile. Der Status Quo ist also dieser hier:
18 cm (ungedehnt) 3r3l Rippen über 300 M, angeschlagen in grün
Heute abend werde ich mal die neue Stahlnadel einweihen, um das Stück, über zwei Nadelseile verteilt, probierfähig zu machen. Und dann hoffe ich auf mehr Strickzeit als in meinem etwas chaotischen Urlaubsalltag...
Und jetzt: große Blogrunde!


*Warum gibt es eigentlich im deutschen Einheitswollgeschäft auch nur die deutsche Einheitsnadel? Weiß das jemand von Euch? Immerhin wird ja seit einigen Jahren mit Knitpicks "zugefüttert" und auch Bambus-Nadelspiele habe ich schon gesehen, aber es gibt ja doch noch ein paar weitere Hersteller... Addi-Nadeln zum Beispiel, habe ich im Einzelhandel noch nie erspäht (online schon) - dabei scheint das sogar ein deutscher Hersteller zu sein!

Kommentare:

  1. Zeigst du auch ein paar Bilder von deinem Urlaub? Bitte! Ich hätte als Beifahrer nicht eine Masche stricken können, ich hätte die ganze Zeit wie auf Kohlen dagesessen, mit der Kamera in der Hand - bloß nichts verpassen! :D

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  2. Sorry to hear about you needle disaster! But I am glad to hear that you found a new one. If you ever need me to send you a steel/metal needle, just let me know. We have quite a few here. I have that needle gauge as well, and I love it (when I can find it). Hope you enjoyed your trip, despite the dirty store, and the knitting issues.

    AntwortenLöschen
  3. USA-Bilder wären toll. Dein Nadeldesaster (schönes Wort) natürlich ärgerlich. Auf Grund der Meldungen über abgebrochene Spitzen habe ich mir die Metallnadeln von Knitpicks zum Schrauben gekauft und bin zufrieden. So könntest du deine Seile weiterverwenden...

    Der Stand deines Pullunders sagt, dein Urlaub war toll. Das ist doch auch irgendwie schön.

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  4. Hai! Wie schön Dich gesund und munter wieder in der Bloggerwelt zu haben.
    Ein Unglück kommt wohl selten allein? Fotos würden mir auch gefallen und die Idee mit den KnitPicks Stahlnadeln finde ich gut. Meinereiner kommt mit der Stahlvariante gut zurecht. Die Üble-Strickerei im Auto ist natürlich grundsätzlich fatal. Vielleicht (also wenn es so gar nichts zu gucken gibt) können Reisetabletten helfen?
    Liebste Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  5. Ich plädiere auch für Fotos, bitte!

    Addi-Nadeln sind bei uns in den Wollgeschäften an der Tagesordnung, Prym gibt's nur noch bei Karstadt.
    Die ChiaoGoo sind aber auch prima, davon habe ich mir kürzlich auch welche zugelegt.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Ich benutze nur noch Addi-Nadeln. Sie sind günstig und stabil, es strickt sich gut mit ihnen. Bei uns bekomme ich sie z.T. sogar in EDEKA- und REWE-Märkten.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Ich werde weiter nach Addi-Nadeln Ausschau halten und wenn ich mal eine sehe, und der Preis stimmt...

    Tatsächlich, fällt mir gerade ein, habe ich "Borowski" mit einer Addi gestrickt, aber die Nadel ist so dick (?), dass sie unter "Spezialfall" fällt... Also, wenn ich mal eine "Addi-Lace" sehe, etc...

    AntwortenLöschen