Montag, 25. Juni 2012

Langsam aber sicher...

So, Tine, es kann losgehen!

Wie wollen wir's machen?

Kommentare:

  1. Prima, ich bin dabei!
    Anmerkung:
    Sind das etwas die zwei verschollenen Ballen? Du hast doch nicht etwa Deinen Stash aufgeräumt? :-)

    Ich suche mir mal das gute Stück heraus und fange an zu ribbeln. Schätze, ich habe den deutlich einfacheren Part, auch wenn ich noch nicht entschieden habe ob ich im Muster oder mit einem schnöden Bündchen verlängere. Da stelle ich mir das Anstricken eines "Unterhemdes" doch wesentlich schwieriger vor ;-)
    Vorgehensweise? Mir egal, wir können es öffentlich machen oder aber wir halten unser womögliches "Scheitern" ganz geheim und privat.
    Einzige Bedingung: KEINEN STRESS
    LG Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neee, Tine, die habe ich neu bestellt. Farbpartie passt nicht, aber der Pulli wurde ja auch schon gewaschen. Das passt schon.
      Ich überlege folgende Varianten:
      a) Gleiche Zopf-Rippen wie jetzt, von unten nach oben (wie jetzt), die dann angegrafted werden müssen. Geht das wirklich unsichtbar???
      b) anderes Rippenmusster (jetzt: 2l 5r) zB 2r2l -- wenn die Verlängerung schon auffällt/nicht unsichtbar geht/ dann als Designelement
      c) die "Hemdchen"-Variante - gefällt mir tatsächlich am wenigsten. Habs lieber schnörkellos...
      Wieso ist es bei Dir einfacher? Hast Du top-down gestrickt?

      Löschen
  2. *Hereinplatz* Oh, ist das etwa die Besprechung für einen KAL? Um was geht es denn? *neugierig frag* :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lena, immer reinspaziert!
      Es ist kein "richtiger" KAL - ich will mein Jodeldiplom verlängern, und Tine ihren rosa Rippenpullover - beide sind uns etwas zu kurz, und nun gilt es eine hübsche Lösung zu finden.
      Ideen? Vorschläge? Eigene Änderungen in Planung?

      Löschen
    2. Achso! Das ist doch kein Problem. Hier der Link dazu, wie man es macht: http://www.lukreativ.blogspot.de/2011/11/fototutorial-armel-verlangern.html

      Aber in der Tat will ich auch schon seit längeren ein paar Ärmel eines Pullovers verkürzen. Also so ähnlich wie verlängern. Vielleicht kann ich mich ja jetzt dazu aufraffen :)

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
    3. Projektmanagerin29. Juni 2012 um 10:37

      Danke, Lena, für den Link - allerdings scheint mir das ein top-down gearbeiteter Pullover zu sein, noch dazu an glatt rechter stelle... während ich ja in einem von unten gearbeiteten Rippenmuster inclusive falscher Zöpfe arbeiten muss... wobei ich gerade überlege, sozusagen als "Bündchen" die twisted stitches wegzulassen und "nur" die rechts-links Rippen zu stricken.
      Immerhin, den Teil mit dem Wiederannähen (grafting), der scheint ja zu funktionieren. Ist natürlich eine Arbeit für... ähm...nunja...es wird eine Herausforderung...
      :-)

      Löschen
  3. Top-Down? Leider nicht, wäre wirklich zu einfach. Ich habe das Bündchen schon mal geribbelt und das war keine Freude. Jetzt aber, da ich ja wieder von oben nach unten stricken könnte ist das ribbeln doch einfacher. Verständlich?
    Die Idee ein Bündchen separat zu stricken und dann mittels Maschenstich anzuheften finde ich nicht schlecht. Wäre vielleicht auch eine Lösungsvariante für mich.
    Für meine erste Verlängerung hatte ich mich an diesem Artikel
    Length reassignment surgery: lengthening and shortening knitwear
    vom Thursday, January 24, 2008
    von Techknitting orientiert. Also ribbeln bzw. schneiden, Maschen aufnehmen, verdrehen und los stricken. Allerdings hat mich dieses Ergebnis nicht wirklich zufriedengestellt.
    Ich schau mir dann (nach dem Spiel) die Empfehlung von Lena an.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann es bestätigen: Ullrikes Methode funktioniert am besten. Ich habe es zwar nie selbst ausprobiert, aber meine alte Tante hat es früher immer so gemacht, und wenn sie das tat, dann gibt's nichts Besseres, sie war eine meisterhaften Strickerin :-)
    Liebe Grüße
    Martine

    AntwortenLöschen
  5. @ Martine
    Da alte Tanten ja meistens im Recht sind, werde ich nochmal mein Glück damit versuchen. Allerdings erspare ich mir die Schneiderei, denn die paar Reihen kann ich auch noch ein drittes (oder viertes) mal ribbeln. Ich habe ehr ein Problem mit dem "was".
    Direkt Bündchen oder doch lieber erst einige Reihen im Muster.

    Wie sieht es denn bei Frau P. aus? Schon eine Entscheidung getroffen?

    LG Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gerade nicht sehr entscheidungsfreudig.
      Verbringe daher meine Freizeit mit der Suche nach der ursprünglichen Anleitung, um mir über damals benutzte Nadelstärke, Größe etc. klar zu werden. Habe ich offenbar auf dem Schmierzettel nie notiert - ein Hurra fürs Internet, Blog und Ravelry gleichermaßen! Geht doch nichts über ordentliches Projektmanagement... grins.
      Werde jetzt mit 2,5 Nadeln mal verschiedene Mustervarianten swatchen, dann sehen wir weiter. Ich meine, wenn ich mir jetzt schon die mühe mache...
      (*prokrastinier*)
      Ull-Rikes Methode scheint sich von der Technknitters nicht sehr stark zu unterscheiden - sie sichert die Maschen auf wasteyarn bevor sie schneidet, techknitter nicht...

      Löschen