Dienstag, 16. Dezember 2014

Weihnachtshasen. Making of. (FO und Fazit.)

Es mag Menschen geben, die behaupten, Hasen seien nicht weihnachtlich, hätten mit Weihnachten nichts zu tun, würden im Winter schlafen, und überhaupt: was ist mit Ostern?
Diesen Menschen sage ich: denkt doch was ihr wollt! Alles, was süß ist und Freude bereitet, gehört auch in die Weihnachtszeit, und die Bunny-Muster von bunnyknitter aka Julie Williams sind so süß, dass man sie von Diabetikern fernhalten muss. (Und ja, das gilt auch für ihre Füchse, und Elefanten, und Mäuse, und Dachse...) Nach dem großen Erfolg der Eierwärmer habe ich mich breitschlagen*lassen, nun endlich auch die Hasenpuppe zu stricken.

Die Anleitung kostet zwar etwas Geld, ist aber sehr ausführlich, reich bebildert und voll mit wertvollen Hinweisen, wie man die gewünschte Hasenform möglichst originalgetreu nachbauen kann. Julie verrät also alle ihre Geheimnisse, und die Anleitungen sind jeden Cent wert. Man kauft gleich weitere - ich habe nicht nur das Hasenmädchen, sondern auch den Hasenjungen mit dem Augenfleck, und die Anleitungen für die Kleidchen erstanden, und werde mir sicherlich auch die Pullovervariationen noch gönnen.

Da die Hasen an kleine Mädchen gehen, bin ich bei der bewährten Baumwolle (Wolle Rödels
Rico Design Baby Cotton Soft DK) geblieben - so können die Häschen in die Wäsche ohne Angst vor dem Schrumpfen haben zu müssen. Außerdem mag ich die Farben, und hatte sie im Haus. (Stashabbau!) Mit der Füllwatte bin ich nach wie vor nicht so wahnsinnig glücklich, da sie in vielen elastischen Einzelflocken kommt, was das genaue Modellieren etwas schwierig macht. Da muss ich mich noch einmal anderweitig umsehen, sollte es zu weiteren Hasen kommen (was sehr wahrscheinlich ist).

An dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass Julie ihre Bunnies ausdrücklich NICHT als SPIELZEUG deklariert hat, was sicherlich (auch) haftungsrechtliche Gründe hat. Ich habe alle Ohren und Körperteile und Stummelschwänzchen doppelt und dreifach festgenäht und hoffe, dass sie standhalten. Das Gesicht ist aufgestickt und kann nicht verschluckt werden. Hoffen wir das beste - sooo klein sind meine Nichten ja nun auch wieder nicht mehr.

Die Hasen (und ihre Kleidung) mögen nicht viele Maschen brauchen, aber sie sind keineswegs schnell gestrickt. Teilweise ist es extrem pfriemelig und nervtötend, und nur die Aussicht auf das superniedliche Ergebnis stabilisiert die Nerven. Hier, ich zeige Euch das mal am Beispiel des kleinen Raglanpullovers.
Wer Angst vorm Fadenvernähen hat, ist hier falsch!

Die Platzierung des Intarsia-Herzes hat mich in den Wahnsinn getrieben.
Zuerst war das Herz nämlich versehentlich auf dem Ärmel gelandet, was auf der Stricknadel schwer zu unterscheiden war.

Aber wenn alle Nähte verschlossen und alle Fäden vernäht sind

- Achtung! Schlitz für dicken Kopf offen lassen! -
Dann ist es sehr sehr niedlich und befriedigend
Und Hasi freut sich auch!
 Wie Ihr seht, es lohnt sich, und auch hier macht Übung den Meister.

 "Flecki" jedenfalls ging schon viel schneller, und ich habe mir schnell einige Variationen und Improvisationen erlaubt -  es macht sehr sehr viel Spaß!

Die Hasenmädchen tragen Strumpfhosen mit altmodischen Riemchenballerinas. Und das Stummelschwänzchen!

 Darüber trägt Flecki eins von  zwei Kleidchen...
...natürlich passend zu den Schuhen und Strümpfen.
Weihnachtshase trägt enweder das "Original"-Tupfenkleid aus der Anleitung...

Oder einen von zwei Pullovern zu Jeans...
 
 ...die ich aus dem "Shorts"-Muster des Hasenjungen-Musters improvisiert habe.
Die Taschen und Seitennähte habe ich aufgestickt, der Gürtel ist aufgehäkelt, die Schlaufen darüber gestickt.

Und natürlich gibt es die typischen Gesäßtaschen!
Der Norwegerpullover sollte eigentlich ein Kleid werden, besteht aber aus anderem Garn und ist daher etwas kurz geraten.
Man kann ihn selbstbewusst als Minikleid mit gestreiften Strumpfhosen tragen - sieht man auf der Straße andauernd und weihnachtlich ist es auch!- oder eben als längeren Pullover/Tunika zur Hose. Der Nichte wird da schon etwas einfallen. Und dann gibt es ja noch den Herz-Pullover.

Insgesamt wäre ich sicherlich schon früher fertig geworden, aber ich hatte etwas Probleme, die passenden Knöpfe aufzutreiben.
Als diese letzten Mittwoch endlich geliefert wurden, ging dann alles ganz schnell.
Und wenn Ihr jetzt sagt, da sind ja noch genug übrig für weitere Hasenpullover - stimmt.
:-)
Und so soll es auch sein!
Aber jetzt muss ich mich erstmal an die anderen Weihnachtsgeschenke machen! Eins muss noch fertig werden... der Rest wird gekauft. Alles hat Grenzen.

*("Darf ich Euch auch die Hasenpuppe stricken? bitte bitte...")



Die harten Fakten:


angefangen: 21. November 2014
fertiggestellt: 8. Dezember 2014
verbraucht: keine Ahnung. Habe noch alle Farben übrig...
Größe/Maße: etwa 27 cm von den Ohren-bis zu den Zehenspitzen.
Nadeln: 2,75 mm hat sich am besten bewährt.
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen, etwas Stickgarn, kleine Knöpfe (max. 7-8 mm)
Kosten: bis auf die Knöpfe alles im Stash.

Kommentare:

  1. Those are absolutely sweet! Just plain gorgeous! I bet your nieces will be thrilled with them. Great job.

    AntwortenLöschen
  2. Toll geworden! Und als Kleidungsvorlagen dienen vielleicht auch die Strikkedukker Kleider etc.?
    Das mit dem Rechner kenne ich auch. Ich blogge fast nur noch per Handy, also sehr selten. Wenn ich aber abends an den PC kann, dann will ich nicht mehr...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau P.,
    die Jeanshose, also die Jeans. Will sagen, die Jeans ... Wenn die Jeans nicht ... oha die Jeans.
    Sie ist einfach geil, die Jeans. Ich komm nich drüber weg. Nein, also diese Jeans.
    Ich bin verliebt! Verzeihung!
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen