Mittwoch, 21. Januar 2015

Erbschaft.

Vor einigen Wochen habe ich eine Erbschaft angetreten. Eher überraschend, ich hatte nicht damit gerechnet. Beim Ausräumen nach dem Tod der Großmutter fiel dem Meinigen Ihr Strickzeug in die Hände, und er hat es mir mitgebracht, ob ich etwas damit anfangen könne.
Da die Großmutter schon lange nicht mehr aktiv gestrickt hat, waren alle Ihre Nadeln in einer klassischen Nadelrolle verpackt.
 Natürlich handelt es sich hauptsächlich um Jackennadeln und DPNs - letztere auch durchaus 40cm lang. Besonders charmant fand ich die angeheftete Notiz, bei der englische Nadelstärken in deutsche konvertiert werden - ein Zeichen, dass sie entweder ebenfalls Nadeln geerbt hatte, oder vielleicht irgendwann einmal englishe Muster benutzte?

 Auf Reisen konnten lange und kurze Nadeln in dieser Blechröhre transportiert werden, bei der heutzutage allerdings der Boden herausgefallen ist. Der Inhalt scheint nicht besonders sortiert zu sein. Interessant ist auch die Vielzahl an Materialien - Metall überwiegt, aber es gibt auch Holz, und Plastik, und durchaus ganz unterschiedliche Hersteller als die heutzutage üblichen.
Die Nadelrolle liegt erstmal im Schrank. Benutzen werde ich die Nadeln vorläufig nicht- ich stricke einfach am liebsten mit Rundstricknadeln und habe meine Nadelstärken im Haus.
Aber es ist immer gut, für alle Fälle gerüstet zu sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen