Freitag, 6. März 2015

3. Brief. Zusammenstricken - aber wie?

Liebe Frau Zimmermann,
an sich habe ich überhaupt nichts gegen das Stricken von Einzelteilen, die ich dann zusammennähe. Ich habe weder eine Phobie vor linken Maschen, noch vor Nähten. Nähte haben auch Vorteile, sie machen das Stück bspw. stabiler.
ABER: ich mag es überhaupt nicht, wenn ich ein mehrfarbiges Muster in Reihen stricken soll. Das geht in Runden einfacher, schneller, schöner und in der Regel auch mustergerechter.
Da ich nun schon am zweiten Ärmel arbeite, wird es höchste Zeit, mir zu überlegen, wie ich die Ärmel mit dem Körper zusammenstricken will. Sie haben da ja mehrere Vorschläge.

1. Ich könnte einen Raglanpullover stricken, am besten mit betonten Nähten in grau.
Pro: Die Berechnungen sind einfach, und im Muster zu bleiben wäre einfach. Optisch sähe das so ähnlich aus wie hier.

Contra: Raglan macht schmale Schultern. Der Neffe ist ohnehin schon schmal. Und es sähe eben anders aus als der ursprüngliche Plan.












2. Ich könnte eine Sattelschulter stricken, ähnlich wie bei Borowski. Die Sattelschulter könnte über ein oder zwei Mustersätze gehen (8-16 Reihen), das muss ich nochmal nachlesen (wo ist mein Buch bloß?*)
Pro: macht breite Schultern, Muster würde gut aufgehen.
Contra: immer noch andere Optik

3. Ich könnte versuchen, eine contiguous-Schulter, aber von unten zu stricken.
Pro: sehr ähnliche Optik, bis auf betonte Schulternaht.
Contra: argh. Zählen und Rechnen. Es wurde schon gemacht, Forumsbeiträge bei Ravelry belegen es, aber noch nie im Muster. Und ich habe ja noch nicht einmal contiguous von Oben gestrickt!

4.  Ich könnte Tichiros Methode versuchen.
Pro: Tichiros Erklärung ist nah an meiner Maschenprobe, Optik ideal.
Contra: Daran sind schon ganz andere gescheitert - einfarbig! Und verkürzte Reihen heißt eben doch: in Reihen im Muster stricken..

Ach menno. Ich kann mich nicht entscheiden. Was meinen Sie?
Herzliche Grüße,
Ihre Projektmanagerin

_____________________
*Danke für die Angebote, lieber Mitleserinnen! Ich fühle mich abgesichert, dass ich rechtzeitig an die benötigte Anleitung gelangen kann! Danke!


Kommentare:

  1. warum machst du keinen Steek und dann gerade eingesetzte Ärmel?
    Das könnte dem Original doch recht nahe kommen.

    Die Raglanlösung gefällt mir persönlich am besten (und ich finde nicht, das Raglan schmale Schultern macht).

    Ich bin gespannt auf die Fortsetzung
    Connie


    AntwortenLöschen
  2. Steek macht dicke Nähte... und ich mag diesmal nicht schneiden.
    Ausserdem mag ich überschnittene Schultern nicht so gerne.
    Und ich will etwas neues probieren. ..
    Na, schaumama...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau P.,
    „Dummheit schafft Freizeit“, einer meiner geflügelten Leitsätze ;-)
    Also, wenn Du Dich wirklich an Tichiro heranwagst und es auch noch schaffst, ja dann …
    ist die Post so gut wie unterwegs. Geribbelt ist der Pulli nämlich nicht (auch wenn Du im Stillen darauf gesetzt hast).
    Tendiere ebenfalls zur Raglan-Lösung und kann die Sorge um „optisch schmale Schultern“ nicht teilen. Du bist doch nicht etwa schon fertig?
    P.S.
    Danke für den mitfühlenden Hinweis.
    LG Tine

    AntwortenLöschen