Montag, 21. Juni 2010

Timpani, die Ärmel und hoher Besuch.

Hoher Besuch ist Strickern ja selten willkommen. In der Regel handelt es sich um Graf Ribbel, und Ihr wisst ja alle, wie der ist: kommt unangemeldet wenn man ohnehin keine Zeit für ihn hat, verlangt ungeteilte Aufmerksamkeit, wenn gerade was spannendes im Fernsehen läuft, und wenn man nicht vorsichtig mit ihm umgeht, bleibt er immer noch länger. Aus Rache.
In der Regel hilft es mir, ihn einfach nett zu begrüßen und dann erst einmal zu ignorieren. Meistens geht er, wenn man ihn nicht beachtet.
Die Ärmel von "Timpani" haben ein paar hübsche Details vorgesehen: unten an der Manschette sind sie mit einem kleinen Schlitz versehen, die Saumkante, die Schlitzkante und der Übergang zum eigentlichen Ärmel sollen mit einer kleinen "Wulst" verziert werden.

Für die geschlitzte Manschette wird also erst einmal ein provisorischer Anschlag gehäkelt, und nach vier Reihen zusammengestrickt - das geht ganz ähnlich wie ein Rollanschlag.
(http://www.youtube.com/watch?v=aqWfea8oOH8)
provisorischer Anschlag: mit einem Kontrastgarn wird eine Luftmaschenkette 
um eine Stricknadel herum gehäkelt und danach mit dem richtigen Faden abgestrickt.

Dann strickt man das geschlitzte Stück hin und her , wiederholt den "Rollanschlag" für einen weiteren Wulst, und strickt danach in der Runde - ohne Schlitz - weiter.
So weit, so gut.
Leider wurde in der Anleitung an dieser Stelle nicht so klar, welche Nadel beim Zusammenstricken der provisorischen Anschlagkante mit der Arbeitsnadel gerade vorne liegen soll. Das aber entscheidet ja hinterher darüber, wie die Saumkante aussieht.
Offenbar habe ich mich genau falsch entschieden, denn von meiner rechten Seite aus fällt die Kante gar nicht auf:
 Manschette von rechts- der Saumwulst fällt nicht ins Auge

Manschette von links (innen): hier sieht man den geplanten Saum.  Nützt aber nischt.

Eigentlich könnte ich jetzt in der Runde den Ärmelschlitz schließen, aber ich ribbel das lieber noch einmal auf und mache das richtig. Sooo viel ist es ja noch nicht, und ich würde mich doch hinterher nur ärgern. Fortschritte gibt's daher erst nächste Woche...
und die zweite Shur'tugalsocke muss ja auch noch fertig werden, denn der Geburtstag naht. Aber die Ferse ist schon fertig, und der Fuß geht ja dank rechtsglatter Sohle schnell...

Kommentare:

  1. Liebe Projektmanagerin, da habe ich mich wohl zu früh gefreut. Das sieht ja schon wieder sehr gefinkelt aus. Wenigstens war es nur ein kleines Stückchen zum Auftrennen, da ist der Ärger hoffentlich nicht zu groß!
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  2. Der liebe Mister Ribbel kenne ich ich auch nur zu Gut und bin immer wieder froh,wenn er sofort wieder verschwindet;-)
    Bin auf dein fertiges Projekt gespannt!

    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Margot, ja zum Glück wars nicht so viel... und wenn wir mittwoch gegen Ghana gewinnen, bleibt mir noch viiiiiiiiiieeeeeeeeel Zeit für die Ärmel... :-)
    Sonja, ja, ich auch: ich freu mich so auf diese Jacke, aber leider bin ich nicht so schnell... da sind Menschen im Netz, die haben in 3 Wochen eine komplette (komplizierte) Jacke fertig - wie machen die das bloß?
    Naja, die Vorfreude ist ja bekanntlich am schönsten!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ja da würde ich dem Graf Ribble auch den Vortritt lassen, sonst ärgerst du dich später nur.

    Gruß der René

    AntwortenLöschen