Montag, 9. August 2010

WIP: Timpani. 1. Ärmel fertig. Probleme mit linken Maschen.

Der erste Ärmel ist fertig - noch ein Ärmel und dann bin ich schon fast fertig.
Mit Betonung auf "schon" (Ironie!) und "fast" (wir wissen alle, wie sehr sich die letzten Meter ziehen. Stricken ist eins, zusammennähen was ganz anderes...) :-)
Beweise?
Das Ende ist nah!
Natürlich ist noch nichts gewaschen und gespannt, und so kann man die Fehler und Unebenheiten noch sehr sehr gut erkennen.
Das erste Problem waren die Zunahmen entlang der "Naht": es sollten rechts und links des "Nahtmarkierers" jeweils eine Masche zugenommen werden, während man in der Runde linke Maschen strickt.
Weil ich links so locker stricke, habe ich das Stück nach dem Manschettenzopf auf "links" gedreht und hatte dann rechte Maschen. Die ersten Zunahmen habe ich versucht, verschränkt aus dem Querfaden aufzunehmen. Problem: trotz eifrigem Straffziehen immer fiese Löcher.
Diesen Ärmel sollte ich wohl als Schweizer Käse zur Talentshow schicken...
 Außerdem gibt es das Problem, dass der Markierer ja eher eine "virtuelle" Trennung zwischen zwei Zunahmen bildet, faktisch also zwei Maschen aus dem gleichen Querfaden zugenommen würden. Aber selbst mit einer Masche Abstand (Zunahmen 3-6) wird es löchrig.
Die letzten Zunahmen habe ich daher aus der Masche herausgestrickt: 1 verschränkt, 1 normal aus der Masche auf der linken Nadel (links im Bild). Ging schon besser, aber ideal ist das alles noch nicht. Werde für die Zukunft noch einmal die von knittingyards in den Kommentaren zur Verfügung gestellten Links prüfen - Danke nochmals dafür!

Das zweite Problem war der schon erwähnte große Unterschied in der Fadenspannung bei linken bzw. rechten Maschen. Ich habe mir sagen lassen, dass sei ein weit verbreitetes Problem. Ich werde wohl vor allem an den linken Maschen arbeiten müssen: Die Fadenspannung muss deutlich angezogen werden! Bis dahin habe ich das Problem durch rund-rechts stricken für den Großteil des Ärmels ja eindämmen können. Der Übergang ist dennoch leider deutlich sichtbar, obwohl ich statt mit Nadeln 3,5 sogar mit Nadel 5 (!) gestrickt habe!
links: in der Runde mit Nadel 5; rechts: hin-und-her mit Nadel 3,5. Ehrlich!
 Was mich aber sehr sehr wundert, ist der Unterschied auf der Innenseite der Ärmel (wo die rechten Maschen sichtbar sind):
Sind das rechts im Bild verschränkte Maschen? Und warum nur?
Bin das nur ich und mein Anfänger-Auge, oder sehen die Maschen rechts im Bild aus, als hätte ich sie verschränkt gestrickt? Auf der linken Seite habe ich "normale" rechte Maschen immer in der Runde gearbeitet, aber die rechte Bildhälfte zeigt ja die Rückseite der hin-und-her gearbeiteten Reihen mit dem Zopf (nicht im Bild). Und wenn dann die "Rückseite" verschränkte rechte Maschen produziert, hieße das doch, dass ich beim Linksstricken noch mehr falsch mache als gedacht. Also, über die Problemen mit der Fadenspannung hinaus...
Wenn Ihr mir hier weiterhelfen könntet wäre ich sehr dankbar - im Moment bin ich sehr verunsichert, denn ich mache eigentlich alles so wie in allen erreichbaren Anleitungen beschrieben... Was meint Ihr?

Kommentare:

  1. Hmm, das sind ganz eindeutig verschränkte Maschen auf der rechten Seite (ist mir sogar ohne den Hinweis gleich aufgefallen ;-)).
    Eine Freundin von mir, die mit dem Stricken angefangen hat, hatte genau das gleiche Problem. Ich denke, die linken Maschen sind häufig schlecht erklärt, z.B. habe ich gerade ein Video auf youtube dazu gefunden, da sieht man aber wirklich gar nichts... Es kommt ganz essentiell darauf an, wie man den Faden um die rechte Nadel wickelt, bevor man die Schlinge durch die Maschen auf der linken Nadel zieht. Da hat einfach jeder seine eigene Methode und man gewöhnt sich schnell eine falsche an. Schau Dir bei Deinen linken Maschen beim Stricken mal an, wie die Beinchen liegen. Was ich damit meine ist hier erklärt. Auch bei den linken Maschen muß das rechte Beinchen vorne sein, das linke hinten. Überprüfe mal, ob Deine Methode solche Maschen liefert. Wie gesagt, das hängt in erster Linie davon ab, wie man den Faden um die rechte Nadel wickelt. Hier sieht man gut, wie man den Faden richtig wickelt, von rechts vorne nach links hinten. Wie man das nun macht (ich nehme immer den linken Daumen zu Hilfe, um den Faden um die rechte Nadel zu wickeln), muß man dann selber rausfinden.
    Es gibt auch noch dieses "combined knitting", wo man die linken Maschen verschränkt strickt, aber die rechten auch oder so, aber ich finde das etwas verwirrend.
    Hoffentlich war das jetzt nicht so klugscheißerisch, am Ende ist ja vielleicht was ganz anderes das Problem. Wie gesagt, eine Freundin von mir hatte mir ihre Socken gezeigt und die sahen genau so aus, da lag es daran ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, kann das sein, daß Blogspot meine Kommentare heute nicht will? Liegt das evtl. an den von mir verwendeten html? Ich versuche es noch mal ohne, das hier hatte ich geschrieben:
    Hmm, das sind ganz eindeutig verschränkte Maschen auf der rechten Seite (ist mir sogar ohne den Hinweis gleich aufgefallen ;-)).
    Eine Freundin von mir, die mit dem Stricken angefangen hat, hatte genau das gleiche Problem. Ich denke, die linken Maschen sind häufig schlecht erklärt, z.B. habe ich gerade ein Video auf youtube dazu gefunden, da sieht man aber wirklich gar nichts... Es kommt ganz essentiell darauf an, wie man den Faden um die rechte Nadel wickelt, bevor man die Schlinge durch die Maschen auf der linken Nadel zieht. Da hat einfach jeder seine eigene Methode und man gewöhnt sich schnell eine falsche an. Schau Dir bei Deinen linken Maschen beim Stricken mal an, wie die Beinchen liegen. Was ich damit meine ist hier (http://abundantyarn.wordpress.com/2010/03/22/ways-of-knitting-part-1-introduction-to-stitch-mount/) erklärt. Auch bei den linken Maschen muß das rechte Beinchen vorne sein, das linke hinten. Überprüfe mal, ob Deine Methode solche Maschen liefert. Wie gesagt, das hängt in erster Linie davon ab, wie man den Faden um die rechte Nadel wickelt. (http://www.youtube.com/watch?v=s48DC7S2lSI) Hier sieht man gut, wie man den Faden richtig wickelt, von rechts vorne nach links hinten. Wie man das nun macht (ich nehme immer den linken Daumen zu Hilfe, um den Faden um die rechte Nadel zu wickeln), muß man dann selber rausfinden.
    Es gibt auch noch dieses "combined knitting", wo man die linken Maschen verschränkt strickt, aber die rechten auch oder so, aber ich finde das etwas verwirrend.
    Hoffentlich war das jetzt nicht so klugscheißerisch, am Ende ist ja vielleicht was ganz anderes das Problem. Wie gesagt, eine Freundin von mir hatte mir ihre Socken gezeigt und die sahen genau so aus, da lag es daran ;-)

    AntwortenLöschen
  3. knittingspinoff (http://knittingspinoff.wordpress.com/) hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "WIP: Timpani. 1. Ärmel fertig. Probleme mit linken..." hinterlassen:

    Hmm, kann das sein, daß Blogspot meine Kommentare heute nicht will? Liegt das evtl. an den von mir verwendeten html? Ich versuche es noch mal ohne, das hier hatte ich geschrieben:
    Hmm, das sind ganz eindeutig verschränkte Maschen auf der rechten Seite (ist mir sogar ohne den Hinweis gleich aufgefallen ;-)).
    Eine Freundin von mir, die mit dem Stricken angefangen hat, hatte genau das gleiche Problem. Ich denke, die linken Maschen sind häufig schlecht erklärt, z.B. habe ich gerade ein Video auf youtube dazu gefunden, da sieht man aber wirklich gar nichts... Es kommt ganz essentiell darauf an, wie man den Faden um die rechte Nadel wickelt, bevor man die Schlinge durch die Maschen auf der linken Nadel zieht. Da hat einfach jeder seine eigene Methode und man gewöhnt sich schnell eine falsche an. Schau Dir bei Deinen linken Maschen beim Stricken mal an, wie die Beinchen liegen. Was ich damit meine ist hier (http://abundantyarn.wordpress.com/2010/03/22/ways-of-knitting-part-1-introduction-to-stitch-mount/) erklärt. Auch bei den linken Maschen muß das rechte Beinchen vorne sein, das linke hinten. Überprüfe mal, ob Deine Methode solche Maschen liefert. Wie gesagt, das hängt in erster Linie davon ab, wie man den Faden um die rechte Nadel wickelt. (http://www.youtube.com/watch?v=s48DC7S2lSI) Hier sieht man gut, wie man den Faden richtig wickelt, von rechts vorne nach links hinten. Wie man das nun macht (ich nehme immer den linken Daumen zu Hilfe, um den Faden um die rechte Nadel zu wickeln), muß man dann selber rausfinden.
    Es gibt auch noch dieses "combined knitting", wo man die linken Maschen verschränkt strickt, aber die rechten auch oder so, aber ich finde das etwas verwirrend.
    Hoffentlich war das jetzt nicht so klugscheißerisch, am Ende ist ja vielleicht was ganz anderes das Problem. Wie gesagt, eine Freundin von mir hatte mir ihre Socken gezeigt und die sahen genau so aus, da lag es daran ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe knittingspinoff - da Dein Kommentar dreimal in meinen E-Mails, aber nie in meiner Kommentarbox auftauchte, habe ich mir erlaubt, die exzellente Ausführung mit dem fantastischen Hinweis auf "abundantyarn" und ihre Serie zum komischen Stricken noch einmal zu posten. Momentan studiere ich, was sie bisher über die 16! verschiedenen Möglichkeiten, "glatt rechts" zu stricken, geschrieben hat... wow. Talk about dedication! ABER es hilft. Hoffe ich. Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Das war auch meine erste Idee - dass du die linken Maschen wohl "falsch" strickst. Meine Rückseite von glattrechtsrundgestricktem sieht auch so aus, allerdings weiß ich, dass ich die sogenannten "falschen" schnellen linken Maschen stricke. Ich weiß inzw. auch, wie es richtig geht, aber Gewohnheit ist eben Gewohnheit und in 99% der Fälle stört es nicht. Ich bin auch nur mal drüber gestolpert, als ich in Reihen kein Patentmuster hinbekommen habe.

    Sollte ich mal Timpani stricken, werde ich die Ärmel sicher in Reihen stricken oder falls in Runden mit einer Ma zwischen den Zunahmen. Dank deines Erfahrungsberichtes :-)

    Ansonsten bin ich gespannt auf das fertige Gesamtwerk. Das sieht sicher gut aus.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das Retten meiner Kommentare. :-) Witzigerweise wurden die erst auch brav angezeigt (nicht nur die Vorschau). Als ich allerdings nach einer Minute noch mal guckte, war der Kommentar jedes Mal auf wundersame Weise verschwunden ;-) Dann bin ich mal gespannt, was es demnächst an Fortschritten zu dem Thema zu berichten gibt. Ich glaube, gegen das unterschiedliche Maschenbild beim Stricken in Hin- und Rückrunden oder in der Runde hilft vor allem Übung, damit es gleichmäßiger wird. Bei mir waren früher auch die linken Maschen größer als die rechten, daher hatte das Gestrick immer so komische Streifen, wenn ich in Hin- und Rückrunden gestrickt habe. Aber mit der Zeit wurde das einfach ganz von alleine besser!

    AntwortenLöschen
  7. hmm, that is an amazing difference. I have heard of the same issue before, and I tend to agree with Knittingspinoff and Heike, I would check to make sure that all your stitches are all untwisted, and I would watch both a knit (rechts) and purl (links) video, to see if you do either one different, specifically the way the yarn is wrapped around the needle. One of the reasons for knitting a gauge swatch in the round when you are knitting in the round is that it is quite common to knit at a completely different tension in the round then flat. I am a little surprised to see the huge difference AFTER adjusting the needle size quite severely. But it may not be that you are knitting too loose when you knit back and forth, it might be that you are too tight when you knit in the round. The material of the needles might also make a difference (like metal circular and wooden straight?), and also how much experience you have with knit versus purl. I hate to say it, but only practice is likely to help, and I would recommend knitting both a flat gauge swatch and a circular gauge swatch is you need to combine flat and circular knitting.

    I am uncertain what: "verschränkt aus dem Querfaden" means. I couldn't find a translation. (Figures, knitting terms are often hard to translate, I know) Does it mean you pick up the bar between the stitches to increase? Unless you make sure you twist that stitch, it is guaranteed to make a hole, and even after twisting it, it is not always tight. I couldn't see on the picture for sure, but I think you didn't twist the bar/stitch after you picked up.

    How I wish I were closer, and could just get together and take a closer look to see what is happening.

    AntwortenLöschen
  8. Cindy - thanks - a knitalong would be great, indeed!
    Verschränkt aus dem querfaden means indeed what you thought - verschränkt is twisted, and Querfaden is the bar between stitches, however that techique is called in english...
    And I did not twist them, as you so rightly pointed out, because I THOUGHT twisting meant knitting in the back, while with my technique it meant knitting in the front... I could never tell those apart really. It's funny that the Timpani front turned out so well after all that confusion, because that pattern consists of twisted vs untwisted after all... :-)

    AntwortenLöschen
  9. That just goes to show you, there really is no right or wrong way to knit, as long as you get the results you want! :D

    AntwortenLöschen