Montag, 10. Juni 2013

WIP: Lopi-Jacke. Ohne Fotos.

Es fällt mir schwer, Fotos von mir selbst zu machen, auf denen man sehen kann, wie schlecht die Jacke sitzt. Deshalb heute keine Fotos. Glaubt mir einfach.
Als ich am Sonntag abend (vor einer Woche) die Schulternähte fertig zusammengehäkelt hatte, habe ich fast geweint vor Enttäuschung. Da sitzt aber auch gar nichts, wie es soll. Zum Glück hat der Meinige mich getröstet. Der kennt mich schon, der weiß, ich will immer zu viel, zu schnell. Mein erster, komplett ganz eigener Entwurf - da muss es doch eine Lernkurve geben!
Jetzt, eine Woche später. Die Abende sind immer noch frisch, ich brauche immer noch eine Jacke. Ich habe das Lopi-Ding ein bisschen probegetragen, als Weste quasi, und versucht herauszufinden, was genau nicht passt, und ob man das ändern kann. Die zuletzt beklagten verschobenen Rückenkordeln stellen dabei übrigens kein großes Problem dar. Soweit ich das sehen kann. Was nicht ganz einfach ist wenn ich das Ding anhabe.
Jedenfalls habe ich folgende Punkte identifiziert:
1. Wahrscheinlich habe ich es mit den Taillenabnahmen übertrieben. In meinem Kopf habe ich immer noch eine Sanduhrfigur. Fakt ist, das stimmt zur Zeit nicht. ABER auch wenn er Sitz der Jacke nicht so wird, wie ich mir das wünsche (was weniger an der Jacke als an meinem Körper liegt) - so ist hier (noch) nichts verloren. Wolle dehnt sich. Blenden fehlen noch. Die Jacke wird sich definitiv schließen lassen.
2. Die Armlöcher sind riesig! Viel zu groß. Ich weiß, ich wollte deutlich größere Armlöcher, aber das - absurd. Meine Beine würden durch die Armlöcher passen. Argh. Sie sind sogar nochmal 5 cm größer als die sehr zu großen geplanten Armlöcher. Immerhin - meine Berechnungen stimmen. Ich nehme an, dass das Eigengewicht der Jacke hier einen Einfluss auf die Länge hat, etwas was durch Ärmel bspw. wieder mitbeeinflusst würde. hmm.
3. Der Rücken ist zu lang. Ich weiß nicht warum, aber der Rücken ist zu lang. Eigentlich ist er genauso lang - von der Reihenanzahl - wie das Vorderteil, aber der Rücken ist definitiv zu lang. Und zwar ziemlich genau um die 5 cm, die auch am Vorderteil zuviel sind.

Der Plan:
1. Schulternähte trennen.
2. Maschen sichern.
3. Rückenteil und Vorderteile um 5 cm kürzen.

Man könnte natürlich auch bis zum Armloch zurückgehen (bei allen drei Teilen) und es 5 cm höher ansetzen, aber eigentlich ist das schon richtig wie es ist, also im Verhältnis zu Taille und so. Ich muss also einfach nur die Halsausschnitte nach unten verschieben, damit die Schulterpartie früher aufhören kann.
Ergibt das Sinn? Drücke ich mich verständlich aus? (Dies ist ja eigentlich ein Selbstgespräch. Lies daher: Hast Du verstanden, Projektmanagerin, was du zu tun hast? Dann hör endlich auf zu Jammern und mach Dich an die Arbeit! Mir ist kalt!)

Kommentare:

  1. Och Menno! Schade, echt! Ich kann deine Enttäuschung nachempfinden - welcher Strickerin ist das noch nicht passiert?!
    Spontan ist mir gerade das neueste Buch in meiner Strickbibliothek eingefallen: Knit to flatter von Amy Herzog. Sehr lehrreich, sehr inspirierend. Frau Herzog designt ja auch für Damen mit mehr Figur und ich finde, sehr schöne Modelle! Was ich (obwohl ich eher zum Typ "normale Figur" gehöre) gelernt habe: Kenne deine Maße! Nutze verschiedene Möglichkeiten, bestimmte Körperzonen besser aussehen zu lassen (z.B. eine Taille kurviger wirken lassen, breite Hüften schmaler wirken lassen etc.). Ich hatte so einige Aha-Erkenntnisse, und habe mich vermessen bzw. vermessen lassen, damit es beim Anpassen bestehender Anleitugen oder beim eigenen Design besser klappt. Sehr zu empfehlen.
    Ansonsten: Nicht den Mut verlieren!

    LG,
    Schokosanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau P.,
    bei der P.-Naht (ich brüll mich gerade weg) habe ich ja noch Oma-Google befragt, um nicht ganz blöd dazustehen und mich geflissentlich zurückgehalten, in der Hoffnung, andere hätten eine Idee.
    Jetzt bin ich der Verzweiflung nahe, denn ich kann so gar nicht mehr folgen.
    Ich hoffe, dass Aufschreiben hat geholfen und bringt Dich der möglichen Lösung näher.
    Ich bin raus, ganz weit raus :-) :-)
    LG Tine

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde deinen Plan gut (Schulternähte auf, bisschen ribbeln, dann weniger Reihen stricken). Das sollte auf jeden Fall klappen.

    (Das wollte ich umgekehrt auch schon fast vorschlagen für den Pullunder, aber du klangst so, als ob du nicht noch ein drittes Mal Bündchen stricken wolltest.)

    Viel Glück dabei! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich zu schade... Wenn ich nun im Moment mehr Zeit hätte, dann würde ich sagen: lass uns mal treffen, eine Ausmessaktion hinter verschlossenen Vorhängen machen und dann den guten alten Dreisatz bemühen.
    So hangel ich mich aber gerade von Tag zu Tag mit wenig Momenten zum Durchatmen, aber vielleicht klappt es ja bald mit einem gemeinsamen Museumsbesuch/Ausmessen?

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, das wird schon - bin ganz zuversichtlich, inzwischen wieder. :-)

    AntwortenLöschen