Donnerstag, 5. August 2010

Tutorial. Briefumschläge selber machen.

Als ich dreizehn war, hatte ich wahnsinnig viele Brieffreunde. Damals machten wir unsere Umschläge selber: wir rissen einfach eine Seite aus einem bunten Prospekt oder einer Zeitschrift aus, falteten die Seite vage so, bis sie einem Umschlag ähnelte, klebten mit Tesafilm alle Kanten zu, die Adresse kam auf einen Ettikettenkleber - und fertig.
Jeder Umschlag sah anders aus, und damit meine ich nicht nur die Farben, sondern vor allem die Form... ach ja, die gute alte Zeit! Manchmal haben wir sogar Leberwurst oder hartgekochte Eier verschickt  - das galt damals alles als Postkarte...

Heute ist die Post ja ganz schön spießig was Formate angeht. Weihnachten zum Beispiel war ich so dumm gewesen, quadratische Weihnachtskarten vom schwedischen Möbelhaus zu kaufen. Die sahen süß aus,  kamen aber mehrfach zurück. Ich hatte einfach nicht glauben können, dass ich wirklich 1,45 Euro Porto hätte aufkleben müssen, nur weil die Karten etwas kürzer als "Vorschrift" waren!

Nun hat vor einigen Wochen Cathe von Just Something I Made eine Vorlage für Briefkuverts zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Hier ist der Link: http://justsomethingimade.blogspot.com/2010/05/envelope-writing-sheets-free-images.html
Das tolle dabei: man schreibt den Brief direkt aufs Kuvert,
dann wird er zusammengefaltet und mit dem Adress- oder Absenderlabel verschlossen - wie früher die Luftpostbriefe.
Sie hat eine bunte/beschriftete Vorlage gemacht, aber auch eine einfache zum Selbstgestalten.
Einfach kostenloses PDF herunterladen - und los!
Leider gab es ein Problem mit dem PDF - Blogger erlaubt es bisher nicht oder nur sehr kompliziert, PDFs einzustellen. Typepade und Wordpress sind da offenbar einfacher. Cathe hatte eine Zwischenlösung, bei der sie die Vorlagen auf einem externen Server namens Scribd gehostet hat - aber für mich war das keine Option. Ich hätte mich dort mit meinem Facebook-account einlogen müssen, und sorry Leute, aber FB geht es einen SCH..... an, was ich in meiner Freizeit für PDFs lese. Geht's noch? Außerdem hat Scribd nach einem bestimmten Zeitpunkt angefangen, für die eigentlich von Cathe kostenlos zur Verfügung gestellten Dokumente Geld zu verlangen - so war das nicht gedacht... Zum Glück hat Cathe das Problem erkannt und behoben: nach und nach wird sie alle Ihre Free Downloads auf einem eigenen extra angelegten gleichnamigen wordpress-Blog verschieben. Hurra!
Schaut mal bei Ihr vorbei, sie ist echt mega-kreativ. Tolle Ideen, und großzügig: sie teilt wirklich fast alles!

Ich habe mir in der Zwischenzeit einfach ihre Vorlage als Grafikdatei heruntergeladen und einfach wie jedes andere Bild auch als "ganzseitigen Faxausdruck" auf normales Papier ausgedruckt.
Dann habe ich die Umrisse mit einem Folienstift auf einen durchsichtigen Plastikordner  durchgepaust und eine einfache Vorlage ausgeschnitten.
Und so geht's:
 Mit dieser Schablone kann ich aus jedem beliebigen Papier - zum Beispiel diesem hübschen Geschenkpapier - einen Umschlag machen.
 Auflegen, Umrisse aufzeichnen...
...ausschneiden...
...falten und kleben...

Fertig!
Man kann die Kuvertklappe mit Klebestift verschließen, oder mit einem hübschen Aufkleber.
Ob man nur einen Umschlag braucht, oder auch gleich einen Brief auf die Innenseite schreibt, bleibt jedem selbst überlassen.
Und schon hat man eine hübsche Verpackung für
beispielsweise ein paar Babyschuhe...

1 Kommentar:

  1. hmpf, it ate my first comment! As I was saying.. I thought I was the only one who had tons of pen pals! I had to use envelopes and letter paper though. I always admired these type of letters of others. I have downloaded it from her blog. Thanks for the flashback, and the template.

    AntwortenLöschen