Montag, 18. Juli 2011

FO Jodeldiplom. Holleri du dödel di ...


...diri diri dudel dö!

Die Schulternähte habe ich wohl insgesamt dreimal neu gemacht. Aber nach der ganzen Mühe und fast drei Monaten Strickzeit soll es ja auch perfekt werden.
Der erste "Schulterschluss" war ja nicht so gelungen...
Holleri
Tichiro, als Designerin, schlug eine Art Steppnaht vor:
di dudel

Hmmm. Das gibt eine an linke Maschen erinnernenden "Graben" zwischen Vorder- und Rückenteil.
 
Die Designerin hat  zwar immer recht, aber mir gefällt das nicht so richtig.
Also lieber  noch mal recherchieren, wie das genau ging, mit dem Maschenstich.
 Hollera di dadel do!
Die Halsausschnittkante war als nächstes an der Reihe.
Hollera da didel..
Die richtige Maschenanzahl muss man aber schon aufnehmen
Holleri!
und gleichmäßig verteilt
Holleri di dudel du
und ich wollte die Blende auch etwas breiter als in der Anleitung vorgesehen
Du dödel di
fünf Reihen?
Holleri du dödel du
Besser sieben!
Du dödel di
und mit einer Linksreihe abketteln!
m ganzen Satz: Hollerö dö dudel dö
So gefällt mir das schon sehr sehr gut!
Jetzt Armkugeln einpassen 
Holleri du didel do
und Ärmelnähte schließen- zum Glück ist Wochenende
Di dudel dö
und ich habe auch noch eine halbe Staffel Dr. House zur Unterstützung parat. Das ist nämlich ganz schön fisselig,
Du dödel di, "dö dudel dö" ist zweites Futura Sonnenaufgang!
durch die Rippen und die Schrägung...
Du dödel di!!


Die Seitennähte waren dagegen ein Klacks! Und da das Endspiel der Frauen-WM  in die Verlängerung ging, und sogar ins Elfmeterschießen, habe ich das "Jodeldiplom" samt Vernähen zahlloser Fädchen, gestern abend noch fertiggestellt...
Holleri du dödel di diri diri dudel dö !
Ich finde, gerade eine Hausfrau mit Familie sollte eine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Wenn mal die Kinder aus dem Haus sind oder es passiert irgendwas... dann habe ich nach zwei Jahren Jodelschule mein Jodeldiplom
Da habe ich was in der Hand!
Und ich habe als Frau das Gefühl, dass ich auf eigenen Füssen stehe. Da hab' ich was Eigenes! Da hab' ich mein Jodeldiplom. 
Ich möchte auch als Frau eine sinnvolle Tätigkeit ausüben...
 ... und nicht nur am Kochtopf stehen und meinem Mann die Hauschuhe hinterher tragen.


 Fazit:
Das Muster

Ein schlichter Rippenpullover mit dekorativen falschen Zöpfen, tiefem Rundausschnitt und schmalen, eingesetzen Ärmeln. Durch die elastischen Rippen ist keine weitere Taillierung nötig. Persönlich mag ich den sehr knappen Stil der Verena-Muster (noch) nicht so gerne -- amerikanische Anleitungen nehmen einen natürlich noch viel mehr an die Hand --, aber wenn man die Anleitung vor dem Stricken sorgfältig durchliest (ähem) ist das alles kein Problem... Ich bin allerdings froh, den Pullover nicht schon letztes Jahr gestrickt zu haben - mit meiner früheren Kombinationstechnik wäre ich bei dem Muster  nicht sehr weit gekommen.
Technik
Nur gut, dass ich inzwischen "richtige"  linke Maschen stricken kann! Dennoch war das (inzwischen ungewohnte) Stricken in Reihen langwierig - vor allem, weil die Umschläge in den Rückreihen so pfriemelig sind. Aber das Muster selbst ist nicht besonders kompliziert, und nach etwas Übung leicht auf den Nadeln erkennbar, sogar fernsehtauglich - wo Abnahmen und zugleich das Muster eigehalten werden müssen (Halsausschnitt), sollte man allerdings vorher ein paar Notizen machen, das hilft...
Immerhin habe ich mich endlich einmal ordentlich mit den verschiedenen Naht-Techniken beschäftigt. Muss ja auch mal sein. Wird aber beim nächsten Mal sicherlich wieder nötig sein... :-)
Die Wolle:
Die Lana Grossa Elastico eignet sich sehr gut als Ersatz für die vorgeschlagene Baby Cashmerino. Die Fasern sind rund versponnen, die Zöpfe treten klar hervor, und der Elastikanteil wird hoffentlich für Formbeständigkeit sorgen. Das leuchtende Lila verleiht dem Muster Nachdruck. Allerdings ist der Pullover auch ordentlich schwer, und erstaunlich warm. (Ich bilde mir immer ein, Baumwollpullover seien immer "dünner" und "leichter" als Wollpullover, aber das ist natürlich zu einfach.) Dieser Pullover wird ein guter Übergangspullover, und mich auch in meinem kalten Altbau-Büro warm halten. Hoffe ich...
Änderungen:
Ich kleide mich ziemlich klassisch. Ich habe schnell eingesehen, dass- wenn ich diesen Pullover wirklich tragen will- ich den Entwurf meinem Kleiderschrank anpassen muss. Ich würde ihn immer mit einer Hemdbluse oder anderem Kragen tragen - und musste mich daher (schweren Herzens) entschließen, alles, was mich am Design ursprünglich gereizt hat (Rüschen, Miedereinsatz), wegzulassen. Schön doof - aber er ist immer noch wunderschön, und auf diese Weise wird er getragen werden. Da ich dicker bin als ich mir zugestehen mag, und gedehnte Rippen kürzer werden, habe ich den Pulloverkörper ausserdem ca. 10 cm länger gemacht, als von der Anleitung vorgesehen (167R bis zum Ärmel/Halsausschnitt). Und natürlich lange Ärmel (176 R; ca. 50 cm bis Armkugelbeginn)- wenn man voraussichtlich Blusen darunter tragen wird, sieht das besser aus...Der Halsausschnitt beginnt auf Höhe der Ärmellöcher, weil ja kein Einsatz den tiefen Ausschnitt mindern würde, daher ist auch die Blende verbreitert (7 R), etwa auf Breite einer Zopfrippe.


Dies wird ganz sicher ein Lieblingsstück!


Die harten Fakten:

#17 Lake von Tina Hees, aus der Verena (Frühjahr 2010); Größe 42-44
angefangen: 27. April 2011
fertiggestellt: 18. Juli 2011
Wolle: Lana Grossa Elastico (lila; 071)
verbraucht:: 541g/11 Knäuele und ein bisschen vom 12.
Nadeln: Prym Alu Rundstricknadel, 80 cm, 2,5
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen
Kosten: ca 45,- Euro
Mehr natürlich bei Ravelry.

Kommentare:

  1. Ein Lieblingsstück, ganz bestimmt. Der Pullover sieht supergut aus und kleidet dich auch sehr.
    Bravo und herzlichen Glückwunsch zum Jodeldiplom.

    Hollerididudeljö
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. Ganz toll sieht der Pulli aus und steht dir ausgezeichnet!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Gorgeous. I am glad you decided the shoulder seam should be perfect, because it looks awesome. And that sweater looks wonderful.

    AntwortenLöschen
  4. Bravo!
    Ich kann all deine Entscheidungen, das ursprüngliche Design zu verändern, nachvollziehen und finde sie sehr klug. Frau mag zwar Rüschen und Spitze(neinsätze) mögen, aber weise genug sein, sie nicht zu stricken, wenn sie glaubt, dass sie nicht zu ihrem Kleidungsstil passen. Und so erhält das ursprüngliche Design, das ich sehr ansprechend finde, einen völlig neuen, eher klassisch-sportiven Look und wird als eine Variante des Originals seine Fans finden. Schön, dass du uns an diesem Projekt und Prozess hast teilhaben lassen und demonstriert hast, dass man keine Angst davor haben muss, persönliche Vorstellungen und Vorlieben in ein bestehendes Design einfließen zu lassen. Ein Kompliment auch für deine Geduld und Beharrlichkeit.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Glückwunsch zum Bestandenen „Jodeldiplom“. Schön ist er geworden.
    Ich finde Deine Modifikationen, zur persönlichen Stil-Optimierung, gelungen.
    Die Schulterlösung ist m.M.n. so auch okay. Da gibt es nix zu meckern. (Tina wird uns steinigen :-)).
    Und jetzt? Als nächstes steht ja dann wohl so eine Art „Jodeldoktor“ an, wie?
    Liebste Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen