Sonntag, 25. September 2011

Pullunderprojekt: Verzweigungen, Geäst - und eine Frage der Zunahmen.

Was bisher geschah: Ein Pullunderprojekt sollte der schönen Zauberwolle zur perfekten Entfaltung verhelfen. Die Kombination "dunkles Braun" und "herbstliche Grün-Brauntöne" führte zu einem leicht abstrahierten Blattmuster, die Hoffnung, einen körpernahen Sitz ohne mühevolles Rechnen für Zu-und Abnahmen zu erzielen, führte zum Rippenmuster im unteren Bereich.

Nun bereitete mir die Übergangszone zwischen den Rippen - die sich bekanntermaßen zusammenziehen - und dem zweifarbigen Blattmuster, das sich naturgemäß nicht zusammenzieht, etwas Sorge: Die Rippen sollen sehr gedehnt werden, sodass die Linksmaschen deutlich zutage treten und sichtbarer Teil des Musters sind. Zugleich habe ich, trotz "runder Körperformen", eine deutliche Taille, die ich auch betonen wollte. An dieser Stelle sollte jedwede Möglichkeit zum "Leiern" auf jeden Fall unterbunden werden.

Die Lösung: Zöpfe!
Zöpfe, die wie Äste aussehen, und aus den unteren Rippen/Baumstämmen überleiten in die oberen Blätter/fair-isle Zone. Albern? Egal...

Schade nur, dass ich eine so wahnsinning schlechte Vorstellungskraft habe - wie soll so ein Zopf aussehen, der wie ein Baum aussieht? Wie muss ich das verzopfen? Wie passt das auf meine 300 Maschen à 3/3 Rippen?
kritzel, knüll, kritzel, zähl, knüll, kritzel...
Viele Schmierblätter später war die Lösung ganz einfach. Wofür gibt es schließlich Musterbücher? Ich besitze zwar nur eines, nämlich Lesley Stanfield's 300 Strickmuster leicht erklärt & schnell gestrickt, aber das eine Buch reicht, wenn es etwas genügend ähnliches enthält...

Nun musste ich den Stanfield'schen 2/2 Zopf nur  noch auf meinen 3/3 Zopf übertragen, und abzählen, wie groß bzw. breit er werden darf... und nein, ausrechnen können das sicher andere Leute. Ich musste das abzählen. Mehrfach. Und dann noch einmal.
Es ist nicht ganz symmetrisch, weil die jeweils mittlere "Verästelung" etwas breiter ist als die beiden seitlichen, aber das macht ja nichts. Bäume sind auch nicht symmetrisch.

Mit Hilfe des Musterzopfs hatte ich mir eine Skizze gemacht, die ich einigermaßen verstehe.
Später fand ich heraus, dass die Notierung dem System in Lily M. Chin's Power Cables (schönes Buch!) ähnelt - was nur wieder zeigt, dass es offenbar intuitiv und leicht nachvollziehbar ist, und dass "great minds think alike"...

So sieht meine "Astzone" nun aus:
aktueller Zwischenstand bei Zone 3 - Blätter
Detail: Astzone

So weit so gut. Doch bewährt sich die konstruktive Überlegung auch in der Praxis eines angezogenen Strickstücks?
So trägt es sich am Leibe:
Vorderansicht
Rückenansicht


Dem selbstkritischen Blick fällt auf, dass die Designerin offenbar eine veraltete Vorstellung ihres eigenen Körperumfangs hat - tatsächlich hätte das noch vor einem Jahr (= minus 6 kg) deutlich vorteilhafter ausgesehen. (Gräßlich, diese Schwimmreifen!) Über zu weiten Sitz kann ich mich jedenfalls nicht beklagen... seufz.
Aber es passt, jedenfalls ein bisschen, denn der Pullunder soll ja tatsächlich "zero bis negative ease" haben.
Außerdem habe ich wohl übersehen, dass da doch einiges "Holz vor der Hütte" ist - und das wäre auch da, wenn ich noch die letztjährige Kleidergröße trüge.
Es hilft also nichts: da ich selbst zugenommen habe, muss ich nun doch die gefürchteten Zunahmen ins Brokatmuster bringen...
Seitenansicht
Dazu habe ich schon vor einer Weile das auf der Seitennaht liegende Blatt markiert und seitlich davon regelmäßigen Abständen jeweils eine Masche (4M/Runde alle 5 Runden) zugenommen.
seitliche Zunahmen
Das wird, wie man sieht, allerdings nicht reichen. Außerdem brauche ich die zusätzliche Weite ja vor allen Dingen vorne. Wenn mir mein Blattwerk nicht die Brust plattdrücken soll, muss ich zu anderen Maßnahmen greifen. Dabei muss ich berücksichtigen, dass
a) Ärmellöcher und
b) Ausschnitt
natürlich auch noch einmal "Luft" in die Konstruktion lassen werden...
Bis dahin ist es aber noch eine gute Handbreit Abstand, und der Ausschnitt sollte eigentlich gar nicht sooo tief werden...

Daher die heutige Mitmach-Frage:
Welche Möglichkeiten habe ich, im Muster Zunahmen zu verstecken?
1. weitere/häufigere Zunahmen an vorhandener Stelle (imaginierte Seitennaht)?
und/oder
2. verkürzte Reihen an der Vorderseite (short-row shaping) -- aber wie? und wo genau? und wie oft?

Wenn Ihr mit solchen Problemen Erfahrung habt, wäre ich für jedweden Input dankbar.
In der Zwischenzeit treibe ich (noch) mehr Sport, stelle meine Ernährung um, und frage mal Frau Gugel...

Kommentare:

  1. Wenn Dich der Unterschied in der Strickfestigkeit nicht stört, könntest Du mit einer halben oder gar einer ganzen Nadelstärke mehr auch mehr Weite erzielen.
    Den FI-Teil solltest Du sowieso grundsätzlich schon mal mit etwas dickeren Nadeln stricken (ich nehme normalerweise 0,5 mm mehr), FI wird erfahrungsgemäß immer enger und weniger dehnbar als Rippen.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich tendiere auch zu größerer NS. So angezogen sackt der Brokatmusterteil irgendwie ab. Oder/und nochmal aufziehen (ich weiß, das sollte wirklich die allerletzte Option sein) und drei bis vier (Oder mehr?) Mustersätze mehr aufnehmen, die Zunahmen also beim Übergang Zopf-Brokat machen. Das dürfte dann auch kaum auffallen.

    Vielleicht misst du mal jetzt 10 cm aus, deine OW und rechnset dann um auf Maschen.
    Machst du Armausschnitte? Da könntest du dann Abnahmen, die vielleicht über Holzhöhe wieder nötig sind, prima drin verstecken.

    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  3. Also wenn's nicht ein FI-Projekt, sondern einfarbig wäre, würde ich zu "bust darts", also "Abnähern" raten, wie z.B. hier: http://www.ravelry.com/patterns/library/back-to-school-u-neck-vest
    Habe ich ausprobiert, hat einen perfekten Sitz für's "Holz".
    Ansonsten: man kann ja auch an der Seite nur für das Vorderteil Maschen zunehmen.

    LG
    Schokosanne

    AntwortenLöschen
  4. With the FI pattern doing short rows will be quite tricky, it will most likely distort the pattern. I would also go for increases at the side seam. I think that will look best. If your gauge is different for the FI part, and it kind of looks like it might be a bit tighter, you could indeed also try a bigger size needle. This is something I would not do if it is going to look sloppy instead, but I don't think you are there yet by any means.

    AntwortenLöschen