Donnerstag, 27. August 2015

Der geniale Handschuh Workshop. Eine Rezension.

Meine Erfahrung mit dem Stricken von Handschuhen beschränkte sich bisher auf die geliebten Fäustlinge und ein Paar fingerlose Handschuhe.
Beide sind inzwischen ganz oder teilweise verschollen. Neue Handschuhe müssen her.
Hilfreich war das bereits erwähnte Buch von Ewa Jostes: Der geniale Handschuh Workshop.
Es behandelt ausführlich alles, was man zum Handschuhstricken wissen muss, und eignet sich sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene.
Aufbau:
Ausgehend von den absoluten Grundlagenn - Materialien (Garne, Pflege, Nadeln...) - 
werden zwei Basismodelle (Fäustling und Fingerhandschuh) vorgestellt, die dann Kapitel für Kapitel erarbeitet werden. Hilfreich fand ich die Tabellen mit Standardmaßen und Hinweisen zum Ausmessen der eigenen (oder zu bestrickenden) Hände.
Dann geht es los mit unterschiedlichen Maschenanschlägen, darunter auch einige dekorative Methoden.

Dann werden verschiedene Bündchen gezeigt, bevor es mit dem Daumen weiter geht.
Texte und Schema-Zeichnungen erklärén verständlich, welche "typischen" Möglichkeiten es gibt, einen Daumen einzustricken und wo die Vor-und Nachteile liegen bezüglich Passform aber auch Musterverwendung. Es folgen Kapitel zu Fausthandschuhen und Fingerhandschuhen, wobei letzteres Finger für Finger einzeln vorgeht - selbst unterschiedliche Fingerspitzen werden vorgestellt. Dabei gefallen mir die schlichten Fotos, auf denen man dank unterschiedlicher Garnfarben gut erkennen kann, worum es gerade geht.
Auch Übersichtstabellen zu Maschenanzahl und Fingerlänge für die Sockenwollstärken vierfädig und sechsfädig erleichtern die Orientierung. Schade, dass diese Tabellen nicht als herauslösbares Einzelblatt dem Buch beigelegt wurden, denn das wäre durchaus praktisch. Immerhin kann man sie bei der Autorin direkt erwerben - der Bedarf wurde also erkannt.
Und wenn man eine CD mit Video-Tutorials beilegen kann (die ich nicht benutzt oder angeguckt habe, aber von anderen LeserInnen als hilfreich eingestuft wurden), dann wäre das doch sicherlich auch noch möglich gewesen?
Das Buch endet mit einer Anleitung, wie man Handschuhe auch von der Spitze abwärts, mit der Rundstricknadel (statt Nadelspiel) und quer stricken kann. Zuguterletzt gibt es noch 11 Anleitungen für konkrete Modelle, von denen einige auch ganz hübsch sind.

Meines Erachtens ist in diesem Buch alles zusammengefasst, was man zum Handschuhstricken wissen muss. Mir hat es daher sehr geholfen. Es bietet einen guten Überblick darüber, wie Handschuhe normalerweise konstruiert werden, und Hinweise auf ungewöhnlichere Konstruktionen, mit denen interessante Effekte erzielt werden können. Einmal durchgearbeitet, sollte jede/r in der Lage sein, eigene Handschuhe zu stricken und das Grundmodell zu adaptieren.

Trotzdem findet sich im Netz auch allerlei Kritik, vor allem an den konkreten Zahlenangaben in den Anleitungen. Da ich mich eher am Rezept orientiert habe, ist mir das nicht aufgefallen. Auch bin ich inzwischen erfahren genug, im Zweifel einfach zu improvisieren. Beispielsweise wird beim Daumenzwickel zwar gesagt, dass man Maschen zunehmen soll, aber nicht, in welche Richtung sie geneigt sein sollen. Für N00bies ist wahrscheinlich sogar die Platzierung der Zunahmen etwas unverständlich, das hätte man besser lösen können - ich hatte damit kein Problem, weil ich die fehlende Information aus Erfahrungswerten ergänzen konnte und mir daher noch nicht einmal aufgefallen war, wie unklar die Angabe für Totalanfänger möglicherweise sein kann. Dann wiederum - dafür sind ja auch die Fotos da.

Fazit:
Empfehlenswert. Obwohl sich das Buch auch an Anfänger richtet, können Situationen vorkommen, in denen man mit Grundkenntnissen oder gesundem Menschenverstand schneller weiterkommt. 

Deshalb stricken wir ab morgen meinen zweiten Handschuh gemeinsam. Das sollte alle Unklarheiten hoffentlich ausräumen. Oder andere Unklarheiten schaffen... Das sehen wir dann ja...



Übrigens - falls es jemanden interessieren sollte: Der Buchlink geht zu Amazon, aber davon habe ich nichts. Man kann das Buch überall kaufen, zum Beispiel direkt bei der Autorin - dann gibte es auch die erwähnte Tabelle dazu. Ich habe das Buch schon vor einigen Jahren irgendwo erworben und selbst bezahlt und bekomme für diese Rezension weder Geld noch gute Worte (oder Sachleistungen). Leider. Dies ist mein Blog, es enthält meine Meinung. Eure Eurung könnt Ihr in die Kommentare schreiben oder in eigene Blogs, oder für Euch behalten.

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch auch schon länger in meinem Besitz (habe zu erst den Sockenworkshop gekauft, und weil mir der gut gefiel, dann den Handschuhworkshop) - und finde beide sehr hilfreich.

    Inzwischen gucke ich nur noch nach, wieviele Maschen ich für was brauche - und ja, da wâre eine herausnehmbare Tabelle sehr, sehr nützlich.
    Und wo ich für den Zwickel fûr den BasisDaumen zunehmen, habe ich auch erst nicht kapiert, aber jetzt weiss ich es ;-)

    Auf die CD habe ich nie geschaut ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Sockenworkshop (mit den Modellen von S. van Linden) würde ich mir auch besorgen, wenn ich heute nochmal Anfänger wäre... Er scheint mir gut in die Thematik einzuführen. Allerdings stricke ich inzwischen ohnehin meist nach Ravelry, weniger nach Büchern...

      Löschen