Mittwoch, 26. August 2015

Handschuhpläne. WIP: Fingerspitzen.

Bisher habe ich mir nur Fäustlinge oder fingerlose Handschuhe gestrickt - vor Fingerhandschuhen hatte ich immer einen Heidenrespekt. Dabei besitze ich nun schon seit einiger Zeit das Buch mit dem vielversprechenden Titel "Der geniale Handschuh Workshop" von Ewa Jostes, sowie ein kurzes Nadelspiel in Stärke 2,5mm.

Die Reste des Rowley-Schals kamen mir daher sehr gelegen, endlich einmal ganz stinknormale Fingerhandschuhe auszuprobieren. Das ist Mitten im August ja auch ein ganz normales Unterfangen, niemanden in meiner Leserschaft wird das wundern. (Die Verwandtschaft sieht das womöglich anders. Aber beim Stricken geht es nun einmal antizyklisch zu, nicht wahr? Und soo toll war der Sommer bisher ja nun auch nicht.)

Im Endeffekt wollte ich, ähnlich wie damals beim Sockenprojekt, die für mich perfekte Grundanleitung herausfinden, auf die ich mich zukünftig beziehen kann, wenn ich entweder Anleitungen beurteilen/adaptieren muss oder eigene Entwürfe und Ideen umsetzen möchte.
Dennoch habe ich schon zwei kleine "Herausforderungen" eingebaut:
die Fingerspitzen sind im dunkleren Garn abgesetzt (sonst wäre es mir zu langweilig geworden, und sie werden ja auch schneller schmutzig), 
und der Zeigefinger hat eine aufklappbare Spitze, damit ich ans Telefon gehen kann.
Mal sehen, ob sich das bewährt. 
Ansonsten handelt es sich aber um ein Basismodell in glatt rechts, mit einem anatomisch korrekt platzierten Daumenzwickel und ohne weiteres Chichi.

Mithilfe von Frau Jostes war der rechte Handschuh im Nu fertig, und es war im Endeffekt piepeneinfach. Ich habe mir daher überlegt, dass ich das Entstehen des linken Handschuhs Schritt für Schritt für Euch dokumentiere. Vielleicht gibt es ja da draußen noch mehr Menschen, die vom Stricken vieler kleiner zusammenhängender hohler Würste unnötig verunsichert sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen