Freitag, 18. April 2014

Entscheidungsschwäche.

Was ich stricken würde, wenn ich mich endlich entscheiden könnte. Oder Zeit hätte.
Zeit! Ha!
Wer sieben Wochen fehlt, auch wenn die Reha  noch so dringend wäre, der (die = ICH) muss eben auch sieben Wochen wieder nacharbeiten. Neben der normalen Arbeit. Obwohl man (=ICH) eigentlich urlaubsreif wäre. So eine Reha ist nämlich anstrengend, auch wenn sie mir sehr gut getan hat...

(Danke übrigens für die vereinzelten Nachfragen und Euer treues Ab-und-zu-Vorbeischauen (google analytics hats mir erzählt.) Es geht mir sehr viel besser. Ich komme nur zu gar nichts im Moment, aber wenn ich mal nicht arbeiten muss, lasse ich den Rechner zur Zeit lieber aus. Ich brauche einen freien Kopf zum Bloggen, und den hatte ich in letzter Zeit nicht.)

Zwar habe ich mir die vier letzten Tage frei genommen, aber Urlaub kann man es wohl leider nicht nennen, wenn man drei der vier Tage den Teil der Arbeit erledigt, für den man im Büro einfach nie Zeit hat, der aber echt total dringend erledigt werden muss (frustrierend, weil es zugleich die einzige Arbeit ist, die einem wirklich NIEMAND dankt. Weshalb man sie ja so lange wie möglich vor sich herschiebt). Und den vierten Tag, also gestern, hatte ich dann endlich etwas Zeit für (Näh-)Projekte, und prompt schneide ich mir so fett in den Finger, dass ich vorsichtshalber in die Notaufnahme fahre, dort drei Stunden herumwarte und erst gegen halb zehn wieder zu Hause bin. Kurzum: ein Super-Urlaub. Nur kein Neid, bitte...

Und zum Aufholen des Blogrückstandes kommt man so auch nicht gerade. Wenn ich aber mal Zeit zum Bloggen gehabt hätte, hätte ich Euch längst die traumhafte Wolle gezeigt, die ich mir zum Abschluss der Reha gekauft habe. Ein wunderbares Garn: Golden Eagle Alpaca fein, 100 % Alpaca, Lauflänge 165 m/50gr, also recht dünn, aber herrlich flauschig und in einem wunderschönen Fliederton (10 Knäuele). Und dem dazu passenden, etwas dunklerem Lila (7 Knäuele). Die Maschenprobe ist mit 4,5mm Nadeln (US 6) gestrickt, es ist das hübsche Korallenmuster (23) aus der "Strickwelt der Cornelia Mee", freundlicherweise modernisiert und gegen geringes Geld zur Verfügung gestellt von Martine im Strickloft (Kaufempfehlung!)
Daraus hätte ich gerne eine kurze Sommerstrickjacke, die ich über die Kleider (getupft, geblümt) und Röcke werfen kann, die ich mir letzten Sommer genäht habe - wenn es abends etwas kühler wird, oder man etwas "angezogener" wirken muss. (Mehr ist in Arbeit.) Ich tue mich eigentlich schwer mit zu kurzen Jacken, aber zu Kleidern finde ich  zu lang (= hosenlang) eben leider auch nicht gut. Kurze Jacke also, ein bisschen vintage, ein kleines bisschen feminin (lila-flieder), aber nicht zu blumig. Den romantischen Typ nimmt mir niemand ab.
In meiner Vorstellung ist die Jacke relativ schlicht: lange Ärmel, alle Säume mit umgeklapptem Saum mit Mausezahnkante als einzigem Schmuck, dito die Knopfleiste, leicht tailliert. Und eben, gegen die Langeweile, und weil die Wolle fast danach schreit ein kleines, nicht zu verspieltes, nicht zu löchriges Lochmuster. Ich habe die Maschenprobe oben - schön geometrisch, aber sehr "löchrig". Inzwischen bin ich fast ganz davon abgekommen und bei einem ganz einfachen Rosetten muster wie z.B. in den Alten dt Lochmustern S.64 (auch von Martine erarbeitet). Ich würde das Muster dann allerdings noch etwas weiter auseinander platzieren. So weit, so gut. Am schwierigsten finde ich aber die Ausschnittform - viele meiner Kleider haben einen Waserfallkragen, und ich bin etwas überfordert, welcher Jacke damit funktionieren würde. Momentan tendiere ich zu einem  V-Ausschnitt, aber manchmal denke ich auch Schalkragen, so wie hier. Rundhals steht mir nicht. Diese Jacke finde ich auch ganz toll, aber ich fürchte, das funktioniert mit der Alpaka nicht - eher etwas für Merino vielleicht? Was meint Ihr?
Ich brauche diese Jacke. Ich will sie  unbedingt stricken, ich habe die Wolle, nichts steht im Weg - aber ich weiß einfach nicht, wie sie aussehen wird.
Luxusprobleme, ich weiß. Aber wenn man so viel Arbeit und traumhafte Wolle investiert, sollte das auch halbwegs passen, oder? Was würdet Ihr stricken?

Freitag, 4. April 2014

Piep.

Ich bin noch da.
Es geht mir gut.
Ich habe nur leider grad überhaupt keine Zeit, und wenn ich Zeit habe, habe ich keine Lust zu bloggen.
Außerdem finde ich meinen Fotoapparat nicht, und deshalb kann ich nicht die Bilder machen, die ich brauche, um Euch zu zeigen, worüber ich bloggen wollen würde, wenn ich Zeit hätte. Und Lust.
So geht das manchmal.
Danke fürs Nachfragen und Vorbeischauen. Bald gibts hier sicher wieder Neues.

Montag, 17. Februar 2014

FO: Stoker, CustomFit

Es ist vollbracht!
Im 2. Anlauf ist Stoker nach 17 Tagen Strickzeit fertiggestellt -- ein paar Fäden muss ich noch vernähen, das Ganze einmal durchwaschen, aber das wars.
Pünktlich zum warmen Wetter!
Ein ausführliches Fazit folgt, samt Beurteilung des CustomFit-Prozesses, aber so viel kann ich schon sagen:
Tragbar. Warm und kuschelig.
Grün!
:-)

Montag, 10. Februar 2014

FO: Loopschal. Neustart Stoker.

Bis ich den Sehr Grünen Pullover nochmal komplett aufribbeln und neu machen konnte, hat es ungefähr eine Woche gedauert.
Zum einen musste ich eine neue Maschenprobe auszählen/-messen, auf deren Basis ich mir die Anleitung neu berechnen lassen konnte. Das CF Team war sehr nett und hilfsbereit und hat mir einen Gutscheincode dafür zur Verfügung gestellt.
Zum anderen musste ich den Frust über das Scheitern erst einmal verdauen.
Bis ich also emotional soweit war, dass ich die Arbeit von zwei fleissigen Wochen von vorn beginnen konnte, habe ich mir ein passformunabhängiges Zwischenprojekt erlaubt. Für den Loop- Schal mit reversiblen Zöpfen, ganz ähnlich wie der rote Tumnus- Schal, habe ich acht Knäuel wunderbarer Merinowolle verbraucht. Der Schal ist herrlich schwer und weich, die grobe Textur wunderbar klar, und lang genug, um zweimal gewickelt immer noch etwas halsfern zu sein...
Plus, die Farbe ist ein Traum!
Leider bleibt er nicht bei mir. Sobald ich mich trennen kann, geht ein Päckchen nach Süden. Da der Frühling draussen diesjahr offenbar schon früh ausgebrochen ist, hat es ja keine Eile... *hust*
Stoker den Zweiten habe ich am 1. Februar angeschlagen. Er geht schneller als der erste Versuch und verbraucht auch deutlich weniger Wolle. Vorder- und Rückenteil sind schon fertig ubd zusammengenäht, die erste Armkugel eingestrickt--noch 40 Reihen, dann dürfte der Ärmel lang genug sein. Mit Glück kann ich ihn nächste Woche tragen!
(kein Foto - sorry!)

Mittwoch, 29. Januar 2014

WIP: Stoker Zwischenstand.

Es ist amtlich: Der Pullover ist ein Kleid. Die Armausschnitte sind zu gross. Das wird so nichts.
Offensichtlich hat die Maschenprobe, die doofe Kuh, mich belogen.
Wieder einmal.
Die CustomFit-"Elfen" sind freundlich und hilfsbereit und verlangen neue Zahlen. Mit 12 Knäulen dürfte die Maschenprobe diesmal aussagekräftiger sein.
Wir nerken uns: 1 Knäuel sollte man schon investieren...

Ich rechne damit, das ich von CF auf Basis der neuen Zahlen eine neu berechnete Anleitung erhalte. Wir werden sehen. Voraussichtlich muss ich dann trennen, ribbeln, neu anfangen. Dem kann ich grad noch nicht ins Auge sehen und daher ein tröstliches one-size-fits-nobody Zwischenprojekt angefangen.
Stoker hat solange Hausarrest.

Samstag, 25. Januar 2014

WIP: CustomFit Stoker.

Sei es, daß die Anleitung ohne lästige Adaptionen einfach nachgestrickt werden kann, sei es, daß ich endlich einmal so richtig viel Zeit zum Stricken habe, sei es, daß glatt rechts sich angenehm stumpfsinnig stricken lässt...
...was auch immer! Auf jeden Fall melde ich die Fertigstellung von Rücken- und Vorderteil und einen durchschnittlichen Verbrauch von 1 Knäuel pro Tag.
Wow.
Obwohl die erstrickten Maße im Moment recht deutlich von den in der Anleitung genannten abweichen (also größer sind als gesollt), habe ich mich genau an die vorgeschriebenen Reihenzahlen gehalten. Immerhin war die Maschenprobe, die CustomFit als Berechnungsgrundlage dient, gewaschen - der Pullover könnte also noch einlaufen...
Falls nicht: es ist lange her, seit mir ein Pullover zu groß war, aber Stoker könnte auch "oversized" gut getragen werden. Neulich hat eine Freundin ein ganz ähnliches (gekauftes) Modell als eine Art Strickkleid getragen.
Ich hoffe nur, daß die Wolle reicht... 11,5 der 20 Knäuele sind schon weg.

Zwei Änderungen habe ich übrigens trotz allem vorgenommen:
1) nach den Erfahrungen von meiner "Vorturnerin" barbarahknits (Ravelry) habe ich den Halsausschnitt weiter, die Schultern dntsprechen je 7 Maschen schmaler gemacht
2) die Schulterschrägung habe ich nicht stufig durch abketten sondern sanfter mit verkürzten Reihen erzielt und ohne vorheriges Abketten mit 3-needle bind-off zusammengestrickt.
Es folgt: Schließen der Seitennähte, einstricken der Ärmel (von oben), Cowl- Kragen...
Wenn das so weiter geht, bin ich bald fertig! Wäre schön, ist nämlich kalt geworden!