Donnerstag, 21. August 2014

FO und Fazit: Li-La-Löcherjacke.



Wir sind wieder online.
Und die Li-La-Löcherjacke ist fertig. Zum Schluss hat es sich ganz schön gezogen. 
Geplant war eine kurze Jacke mit langen Ärmeln und V-Ausschnitt, die zu den im letzten Jahr genähten Kleidern und Röcken getragen werden kann. (Daher auch kürzer als ich es zu Hosen bevorzugen würde.)
Nach der endlosen Swatcherei hatte ich mich irgendwann auf eine Maschenprobe festgelegt. Es schien mir, das 3er Nadeln zwar etwas lockerer wirkten, als es mir normalerweise lieb wäre, aber das dadurch nach dem Waschen die leicht fluffige, haarige Alpaka-Wolle  noch etwas aufblühen könnte. 
Für ein Muster hatte ich mich vor allem auf  kleine, nette Details bei  dem ansonsten sehr klassischem Schnitt festgelegt. 
Zum einen wollte ich den Schulterbereich betonen und der hübschen "Mädchenfarbe" Rechnung tragen, indem ich ein sehr einfaches Lochmuster einfüge. 

Außerdem hat mich das Charleston Tee zu leicht gepufften Ärmeln inspiriert. Aber nur leicht - meine Oberarme sind auch so schon stark genug...

Und dann wollte ich umgenähte Kanten mit Mäusezahnmuster - von Verdeazulado’s gathered shirt habe ich die Idee übernommen, die Innenseite mit dem dunkleren Garn zu gestallten und damit das kleine Lochmuster farblich zu hinterlegen.
Ich hatte mit den Ärmeln begonnen und kam auch sehr schnell voran (2 zugleich auf der Rundstricknadel). Als nächstes strickte ich die Vorderteile, ebenfalls zwei zugleich - und ja, nix nahtlos in Runden hier, ich bin gerade mehr für Nähte, zumal mir das Nähen auch eigentlich nichts ausmacht - und dabei kam es zu den ersten Problemen. Ich habe einen unglaublich dummen Fehler in der Programmierung des Musters gemacht, nämlich den Ausschnitt viel zu tief angesetzt. Auch bin ich mir mit der Knopfleisten-Zugabe noch nicht so ganz sicher, das war mehr geraten als gewusst. 
Das Rückenteil habe ich dann aber doch mehrfach zurückribbeln müssen - irgendwie war ich unkonzentriert im Musterteil. Egal. Wurde irgendwann doch fertig. Aber holla die Waldfee-  das war eine lange, lange Knopfleiste! 
Noch kurz zur Fertigstellung: das Nähen macht mir eigentlich wenig aus, Matratzenstich für gerade Nähte ist auch kein Hexenwerk - aber das Festnähen der umgeklappten Säume ist langwierig und brauchte mehrere Anläufe. Am besten geht es, wenn man die Stücke anfeuchtet, dann liegen sie flach.
Das Muster:
Die Eingaben bei Custom Fithttp://customfit.makewearlove.com/about/ waren

Close fit
cardigan
High-hip length
Full-length sleeve
Vee neck
Neck depth: 11¾”/30 cm Below armhole-shaping start
[Achtung: dies ist offensichtlich Blödsinn, viel zu tief und wurde von mir geändert!!!]
Finishing:Hem edging and height:
Folded hem, 1¼”/3 cm
Sleeve edging and height: Folded hem, 1¼”/3 cm
Button band allowance: -½”/-1 cm
Button band edging and height: Folded hem, 1¼”/3 cm
Im oberen Drittel (= alles oberhalb der Armausschnitte bzw. innerhalb der Armkugel) und entlang aller Kanten habe ich außerdem in abgestuften, dichter werdenden Abständen ein einfaches Lochmuster eingefügt.
RS1: k3, YO, k2tog, k1
WS2: p all
RS3: k1, ssk, YO, k1, YO, k2tog
WS4: p all
RS5: k3, YO, k2tog, k1
WS6: p all


Technik:
 Nichts aufregendes: hauptsächlich glatt rechts, ein einfaches Lochmuster, gerichtete Zu-und Abnahmen, die Fähigkeit zu zählen und geradeaus zu nähen. Eigentlich einfach.
Die Wolle:
Golden Eagle Alpaka Fein in einem wunderbaren Fliederton (50) und einem passenden dunkleren Violett (49), das bei genauem Hinsehen wahnsinnig bunt ist. Eine wunderbare, weiche,fedrig-leichte Wolle, und ich liebe die Farbe. Nach dem Waschen flauscht sie auf wird kuschlig und wärmend und ist rundum wundervoll. Mal sehen, wie stark sie Knötchen bilden wird, aber bisher hält sie sich gut.

Änderungen:
Die "Puffärmel" habe ich mir nach der Charleston Tee Anleitung zusammengebastelt. D.h. statt einer runden Armkugel habe ich nach dem ursprünglichen Abketten einfach geradeaus hochgestrickt und in den letzten zwei Rechtsreihen soviele k3tog gemacht, bis ich auf der gewünschten Abschlussmaschenzahl angekommen war. Dann abgekettet - das Ergebnis war eine feste Kante mit leichter Puffung, ungefähr wie das Einkräuseln eines Jackenärmels beim Nähen. 
Den Ausschnitt höher gesetzt - hätte sogar noch höher gekonnt - weil ich es in der Anleitung falsch eingegeben hatte. (30 cm unterhalb Schulter, nicht unterhalb Armausschnitt. Manno.) Leider auch ein Knopfloch vergessen, dafür muss ich mir noch eine Lösung überlegen. Immerhin weiß ich jetzt, wie ich eine verdeckte Knopfleiste stricken würde, sollte ich das jemals wollen.

Die harten Fakten:
 Li-La-Löcherjacke, mein Kopf und CustomFit
angefangen: 12. Mai 2014
fertiggestellt:12. August 2014
verbraucht: 8 Knäuel flieder, 1 Knäuel violett
Größe/Maße: meine
Nadeln: 3 mm Chiaogoo Red Lace Twist Cables, 2,75 mm für die violetten Bündchen.
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen, 4 Knöpfe
Kosten: 4,00 Euro pro Knäuel = 36 Euro. Günstiger als gedacht.



Dienstag, 22. Juli 2014

Immer noch kein Internet...

...seit 4 Wochen kein Internet.  Irgendwie auch wie Ferien...
:-)
Die Li-La-Löcherjacke ist übrigens fast fertig.  Zeige ich Euch bald.  Falls wir irgendwann die Probleme mit der Fritzbox klären können. 
Kann sich nur noch um Monate handeln...

Sonntag, 15. Juni 2014

Schweigen im Walde.

Hier ist es gerade mal wieder ruhig.
Weil unsere Vermieterin überaschend Eigenbedarf angemeldet hat, waren wir mit Frust, Wohnungssuhe, Frust, und Umzugsvorbereitungen beschäftigt.
Zum Glück haben wir schnell etwas Neues gefunden, und wir werden uns dort sicherlich wohlfühlen.
Aber ich hasse Umzüge.
Ich finde sie grauenhaft.
Immer.
Und kommt mir jetzt nicht mit "Ausmisten befreit"- das stimmt zwar, aber Spaß macht es nicht.
Nächsten Dienstag, also in 10 Tagen, ist alles vorbei, möglicherweise wird es dann eine Weile dauern, bis wir wieder online sind. Ihr kennt das ja. Vorher werde ich hier wohl auch nicht viel erzählen - bei der Wahl zwischen Packen und Bloggen liegen die Prioritäten gerade klar auf der Hand.
Nur falls Ihr Euch wundert.

Die Li-La-Löcherjacke kommt aber gut voran. Ich bin sehr zuversichtlich, dass sie ziemlich genau so wird wie ich sie mir vorgestellt hatte. Hurra!
Zeig ich Euch dann irgendwann mal.
Wenn wir wieder online sind.
Bis dahin: bleibt mir wohlgesonnen!
Und genießt Euren Sommer!

Montag, 2. Juni 2014

Danke!

Keine Ahnung, ob wir irgendetwas damit zu tun hatten - aber hurra, und danke, falls doch!

Screenshot 2. Juni 2014 ca 16:30 Uhr
Zwischendurch standen "wir" auch schon mal auf Platz 71 - aber egal. Hauptsache, der Verein gelangt am 2. Juni unter die ersten 250, dann erhält er den Gewinn von 1000 Euro. Ich glaube, das ist gesichert.
Ick freu mir!

Dienstag, 13. Mai 2014

FO und Fazit: Sherlock Socken.



Was lange währt, wird endlich gut. Und dieses Paar Socken hat sehr lange gewährt. Erstmalig geplant schon Anfang letzten Jahres habe ich sie in den Weihnachtsferien endlich angeschlagen. Bis ich die langersehnte Staffel 3 der großartigen BBC Serie "Sherlock"  via BBC Mediathek sehen konnte, hatte ich immerhin die erste Socke fertig. Aufgrund von grünen Pullovern und Leben allgemein hat die Fertigstellung der zweiten Socke dann noch einmal einige Monate gedauert. Aber jetzt ist es soweit. Ich habe zwei echte Fan-Socken, die jeder andere Sherlock-Fan dieser Welt sofort erkennen wird. Man versteht sich.

Allerdings weiß ich jetzt auch wieder, warum ich mir irgendwann mal angewöhnt hatte, möglichst immer 2 Socken  zugleich zu stricken: irgendwie ähneln sich die beiden nicht. Obwohl der Mustersatz es ja sehr einfach macht, genau die gleiche Rundenzahl zu stricken. Möglicherweise war eben vor der Reha meine Fadenspannung deutlich fester - egal, am Fuß passen beide, auch wenn eine Socke etwas enger sitzt. 
Der blöde Fleck stammt übrigens von den braunen Stiefelchen, in denen ich die Socken zu ihrem Jungfernmarsch durch den Frühjahrsregenguß getragen habe. Offenbar färben die Stiefelchen ab. Grmpf.

Wer sich über den aufgestickten Grinsekopf wundert: der gehört unbedingt zu Sherlocks Tapete dazu. Hier ist der Beweis:

 Die ebenfalls obligatorischen Einschußlöcher werden sich sicherlich von alleine bei Gebrauch einstellen... In Deutschland könnt Ihr die dritte Staffel übrigens voraussichtlich am 8. und 9 Juni um 21:45 in der ARD sehen. Weiß der Himmel, wann der dritte Teil kommt - wahrscheinlich direkt im Anschluß, damit es so spät wird, das niemand den NÄCHSTEN Cliffhanger erdulden muss. Denn das wäre grausam. Zum Glück soll Staffel 4 schon Weihnachten ins (englische) Fernsehen kommen. Nochmal 2 Jahre warten hätte die Fangemeinde wahrscheinlich nicht verziehen.
Aber hier interessiert sich keiner für  Qualitätsfernsehen. Hier interessiert man sich für Socken. Bitte sehr:
 Das Muster:
Ohne Anleitung, aber mit einem fertigen Tapetenchart als Vorlage für das Muster habe ich einfach von der Spitze aus angesechlagen, dann Muster, dann Bumerangferse, dann wieder Muster. Für meine kräftigen Waden habe ich gleichmäßig verteilt insgesamt drei Mustersätze à 12 Maschen in Streifen zugenommen und immer wenn die Maschenzahl ausreichte wieder einen Mustersatz mehr gestrickt. Das ist nicht besonders elegant oder schön, aber zu mehr hatte ich bei dem komplizierten Mustersatz und der ohnehin schon lang andauernden Strickzeit keine Lust. 
Spitzen, Ferse und Bündchen sind einfarbig in braun und selbstverständlich in doppeltem Faden gestrickt - irgendjemand meinte, mich schon deswegen ausschimpfen zu müssen. Aber da der Rest des Strumpfes ja auch doppelfädig ist, kommt es sonst zu merkwürdigen Unterschieden im gauge, die sich auf die Paßform auswirken könnten. Der Smiley ist mit einem Rest gelber Wolle im Kettenstich frei improvisiert aufgestickt.
Technik:
Wer normale Socken stricken kann, kann auch diese Socken stricken. Eigentlich alles kein Hexenwerk, wenn man - natürlich - weiß, wie es geht. Für mich war nur die Technik der Bumerangferse neu, bei der man mit doppelten Wraps arbeitet. So kann man die Ferse schön einpassen, ohne irgendwelche Streifen ins Muster einarbeiten zu müssen.
Die Wolle:
Die Socken sind aus etwas hochwertigerer Sockenwolle gestrickt, beide mit hohem Merinoanteil. Sitzt gut und ausgesprochen angenehm am Fuß! Aber sonst nichts exotisches...
Die harten Fakten:
Eigene Improvisation auf Basis des TapetenmustersThe Wallpaper Had It Coming by Morgen Dämmerung


angefangen: 28. Dezember 2013
fertiggestellt: 02. Mai 2014
Wolle: Lana Grossa Meilenweit Merino in braun (59598) und  Regia Extra Twist Merino in weiß (09350) sowie irgendein Rest in gelb


verbraucht:: genau 100 g braun, 50 g weiß - wirklich, kein Fitzelchen Rest!
Größe/Maße: ca. 40
Nadeln: Chiaogoo Red Twist, 3,5 mm
weiteres Material: Stopfnadel/dicke Sticknadel zum Vernähen und aufsticken des Smileys
Kosten: was weiß ich - die braune Wolle war so 6,50 pro Knäuel, die Regia wahrscheinlich um die 5 Euro... also ungefähr 11-12 Euro für das Paar.

Samstag, 10. Mai 2014

"Klinikaktion Schmetterlingskinder": Bitte helft diesem Verein und stimmt ab!

Als für uns vor anderthalb Jahren die Welt unterging, war der Umgang der Klinik mit uns einer der wenigen Lichtblicke in unserem großen Unglück.

Beispielsweise kam die Hebamme vom Dienst mit einer von fremder Hand gestrickter und durch den Verein Frauenworte e.V. in seiner "Klinikaktion" an teilnehmende Krankenhäuser verteilten Erstausstattung zu uns und fragte, ob wir unsere Kleine darin einkleiden wollten - dem Strampelsack und Pullover in hellem Pastell war zudem ein Paar gehäkelter Schmetterlinge beigefügt, von denen einer beim Kind bleiben sollte, einer den Eltern als Erinnerung mitgegeben werden konnte. Außerdem gab es sehr gute Informationsbroschüren über den nun anstehenden Verwaltungsaufwand - wir hatten uns ja bis zu diesem Zeitpunkt eher mit Krippenplätzen als mit Grabstellen beschäftigt.

Wir haben das Angebot für das Stramplerset damals zwar nicht angenommen, denn ich hatte ja selbst gestrickt und ein komplettes Outfit lag fertig bereit -- aber wir waren sehr gerührt und bewegt, und haben uns damals entschlossen, den Verein "Schmetterlingskinder" regelmäßig zu unterstützen.
Noch bringe ich es zwar nicht fertig, selbst für den Verein zu stricken - dagegen sträubt sich noch zu vieles - aber auch Geldspenden helfen...

Zur Zeit macht die IngDiBA eine Aktion, bei der Vereine 1000 Euro gewinnen können, wenn sie genügend Stimmen zusammen bekommen. Damit die Stimmen "echt" sind und nicht von Robotern abgestimmt wird, muss man bei der Abstimmung seine Handynummer angeben, und erhält im Gegenzug den Code für 3 frei vergebbare Stimmen.
Bitte unterstützt den Verein Frauenworte e.V. mit seiner "Klinikaktion Schmetterlingskinder", indem Ihr Euch registriert und für ihn abstimmt.
Wir Strickerinnen sind viele - wenn Ihr es weitersagt, können wir dieser wunderbaren Aktion alle helfen.
Natürlich könnt Ihr auch praktische Unterstützung leisten, indem Ihr  für den Verein strickt, häkelt, näht oder Kerzen gestaltet. Wie ihr helfen könnt, und was gerade benötigt wird, erfahrt Ihr auf der Website des Vereins Frauenworte e.V. unter "Klinikaktion Schmetterlingskinder".

Danke.

Abstimmungsaktion der IngDiba: https://verein.ing-diba.de/soziales/68642/frauenworte-ev
Blog der Klinikaktion: http://klinikaktion.blogspot.de/
http://www.klinikaktion-der-schmetterlingskinder.de/
http://www.frauenworte.de/
http://www.schmetterlingskinder.de/

(Natürlich könnt Ihr auch für andere Vereine, die Euch sympathisch sind, abstimmen. Ist ja klar. Dieser hier liegt mir aber natürlich besonders am Herzen.)

Edit:
Als ich dies zuerst gepostet habe, Samstag, 10. Mai 2014, 18:03, war der Verein auf Platz 318 in "seiner Gewichtsklasse".
Am Sonntag (Muttertag), 11. Mai 2014 um 21:20, war der Verein auf Platz 234 aufgestiegen - Danke! Das würde für den Gewinn der 1000 Euro schon ausreichen, wenn - ja wenn er sich bis zum endgültigen Stichtag am 2. Juni unter den ersten 250 hält
Also erzählt es immer weiter, damit wir nicht wieder überrundet werden.

Samstag, 3. Mai 2014

Aufgehübscht.

Man kommt ja zu nichts, und deshalb hatte ich auch noch nicht gezeigt, was die Nähmaschine hier in letzter Zeit geleistet hat. Aber wenn der Frühling kommt und die Sonne so aufdringlich durch die Fenster scheint, dass man meint, selbige putzen (lassen) zu müssen, dann muss man auch anderweitig aktivi werden.
Blumen zum Beispiel sind immer gut.

Und da hübsche Blumenübertöpfe schwer aufzutreiben sind, Konservendosen und Stoffreste aber im Überfluss vorhanden, wohnt das Pflänzchen jetzt angemessen(er).

Und einen großen Brotkorb, in den mehrere Brötchen passen, haben wir jetzt auch endlich. Der erste Versuch, vorn im Bild, war ja eher klein geraten...

Und die neuen Kleider zeige ich Euch vielleicht ein andermal.