Dienstag, 9. Februar 2010

Neues Projekt: die Weihnachtspullover 2010

Erinnert Ihr Euch an diesen Teaser?
 

Hier folgt nun endlich die Auflösung:
Bis Weihnachten soll ich vier Pullover für die Neffen und Nichten stricken. Eine Auftragsarbeit!
Die Wahl war auf dieses Modell gefallen: ein Norwegerpulli von Drops Design: 52-28.


Die beiden Mädchen sollen ihn in rot, die Jungs jeweils in blau erhalten. Das heißt, es unterscheiden sich hauptsächlich die Größen... hoffentlich wird mir das nicht irgendwann langweilig!
Alle sollen die weite Kragenlösung bekommen, da die zweifarbig-gestrickten Pullis nicht so elastisch sind. Die sollen ja alle über alle Köpfe passen. Die Verschlüsse muss ich allerdings noch besorgen. Und ob's für Mützen noch reicht (Wolle/Lust/Geduld/Zeit)  - das sehen wir dann noch.

(es hilft ja sehr, wenn die Modells zum Anbeißen süß sind!)

Ich freu mich auf das zweifarbige Stricken, denn da kann ich neue Techniken ausprobieren bzw. einüben: beidhändiges Stricken mit Fair-Isle Technik.
Vorgesehen ist auch, dass die Pullis rund und mit Steeks gestrickt werden - das habe ich auch noch nie gemacht! Die Langeweile wird sich also hoffentlich in Grenzen halten. Und wenn der Winter so anhält - mit Schneetreiben vor dem Fenster strickt sich die Karisma allemal besser als im Sommer!
 
Angeschlagen habe ich bereits den ersten der zwei blauen Norwegerpullover in Größe 3/4 - die wird wohl auch für beide Jungs identisch. Mal sehen, wie groß/klein das erste Modell ausfällt, entsprechend kann ich das zweite Modell dann noch anpassen.


 Muster:
http://www.garnstudio.com/lang/en/visoppskrift.php?d_nr=52&d_id=28&lang=us

Kommentare:

  1. Oh je, da hast du aber noch was vor. Also das kann ich wirklich nicht, solche Pullis mit verschiedenen Farben....Hab das auch schon mal probiert, flog aber allerdings ganz schnell wieder in die Ecke....

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die Technik vor ein paar Wochen schon an einer Mütze geprobt - werde hier demnächst mal berichten, denn die Fortschritte sind tatsächlich langsamer als beim glatt-rechts-ab-und-zu-ein-Zöpfchen... Aber mir machen die neuen Techniken auch Spaß! Vielleicht lässt Du Dich ja anstecken? und wenn mans dann kann, ist es doch super!
    (Aber mir graust etwas vor der Mehrfachwiederholung, auch wenn die Kinder im Partnerlook sicher zuckersüss aussehen werden...) :-D

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja bestimmt. Finde die Pullis klasse, und würde mir sogerne mal so ein Norweger Pulli stricken. Vielleicht irgendwann mal. Die Pullis der Kleinen werden sicher superschön. Die Wiederholung schaffst du sicherlich, sind ja nur kleine Pullis.

    AntwortenLöschen
  4. Stricksingle, vielleicht steigst du ja irgendwann hier mit ein? In der Zeit, in der ich vier Kinderpullis mache, schaffst du doch sicher einen Damenpullover... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für Deinen lieben Kommentar in meinem Blog! Was Du bislang hier eingestellt hast, sieht wirklich toll und schon sehr gelungen aus. Auf jeden Fall teilen wir schon mal die Liebe zur Farbe Grau und die kleinen Norwegerpullis finde ich auch ganz allerliebst. Da bin ich schon jetzt sehr auf die Fortschritte und schließlich vor allem die Gruppenfotos von den fertigen Objekten gespannt!
    Vielleicht werde ich dem beidhändigen Stricken auch noch mal eine Chance geben. Eigentlich versuche ich immer, neue Techniken zu lernen und mit jedem Projekt ein bißchen besser zu werden. Aber manchmal ist es mir auch ein bißchen zu viel Streß und ich brauche einfach nur ein Projekt zum Entspannen, bei dem es nicht schlimm ist, wenn es eben etwas länger dauert.
    Vielleicht kann ich ja auch von Deiner Norwegererfahrung etwas lernen?! :-) Dein Blog wandert jedenfalls umgehend in meine Blogroll!

    AntwortenLöschen
  6. Miss Sophie, danke für die netten Worte!
    An sich habe ich gar nichts gegen ein frisches Apfelgrün :-) aber bei selbstringelnder Strumpfwolle gibt es oft irgendwo ein zuviel. Insofern mag ich deine "strukturfixierten" Socken sehr gerne - und möchte mir, wenn diese ganzen ollen pullis fertig sind, auch welche stricken. Die kann man nämlich tatsächlich tragen, ohne dass alle denken, ich hätte sie selbst gemacht. Und das ist das beste Kompliment, dass selbstgemachte Sachen heute kriegen können! Tragbar muss es sein, und klassisch - denn soviel Arbeit,wie drin steckt, muss sich über mehrere Jahre lohnen! In diesem Sinne: auf gute Blognachbarschaft!

    AntwortenLöschen