Samstag, 27. März 2010

Nachtrag: Stricknadel-Etui. Tutorial.

Die Überraschung ist ja inzwischen geglückt, insofern kann ich mein Stifterollen-Tutorial von Mittwoch endlich nachträglich ergänzen.
Nach dem gleichen Prinzip kann man nämlich auch ein prima Nadelspiel-Etui fabrizieren, und so hatte ich gleich ein passendes Dankeschön für die liebe Sonja zur Hand.
Der rosa Schäfchenstoff bettelte mich geradezu an, und ich finde er passt super zum strapazierfähigen Babyfeincord.
Weil Sonja ein Etui für Nadelspiele wollte, habe ich die meisten Fächer wie für die Stifte im Abstand von 2,5 cm gesteppt, nur rechts habe ich ein 15 cm-Fach für Rundstricknadeln gelassen. Dadurch lässt sich das Etui eher falten als rollen, aber das macht ja auch nichts.
Diesmal habe ich auf der Seite gegenüber vom Gummiband noch einen Knopf als Verschluss angebracht - an diesem Schäfchen konnte ich nicht vorbei!
Fast hätte ich's behalten...

Aber ich habe mir schon vor einer Weile für meine Stricknadeln eine andere Aufbewahrung fabriziert... Darf ich vorstellen: Mein Strickköfferchen!
Diese altmodisch-klassischen Koffer aus stabiler Pappe mit metallverstärkten Kanten und dekorativen Holzschienen sind stabil genug für strickerischen Kleinkram und packen alles staubfrei und unauffällig-blickdicht weg. Gibt's für knapp 8 Euro bei Manufactum.(Sehe grad, die scheinen deutlich teuerer geworden zu sein. Mein Einkauf stammt von 2007.)
In diesem Koffer flogen einige Jahre meine aktuellen Strickmuster, Nadeln und angefangene Strickstücke kunterbunt durcheinander. Dann habe ich mir einen "Nadel-Sortier-Einsatz" gebastelt.
 
Aus schwarzem Filz (3mm) habe ich zur Koffergröße passende Stücke geschnitten (Versäubern unnötig) und darauf 1cm breite Gummibänder gesteppt. Das Teil für die Rundstricknadeln finde ich noch nicht so optimal, die verschieden langen Kabel verheddern sich trotz der Druckknopf-Bändchen immer noch ein bisschen.
Aber im Vergleich zu dem Kissenbezug, den ich mit Nadeln gefüllt von meiner Großmutter geerbt habe, ist das ein Riesen-Fortschritt!
Die Rückseite vom linken Filz hat ebenfalls Gummibänder für Nadelspiele und Häkelnadeln.
Beide Filzplatten passen in den Deckel - daher ist immer noch genug Platz für das andere Gebämsel, das man zum Stricken benötigen könnte: Strickmuster, Nadelmaß, Spann-Nadeln, Restwolle, Maschenprobe etc pp.
Und wie behaltet Ihr die Übersicht über Eure Nadeln und Zeug?

Kommentare:

  1. Ich trage mich ja auch schon länger mit dem Gedanken, eine neue Aufbewahrungsmethode für meine Nadeln zu finden. Jedesmal wenn ich meine Schublade öffne und in meinem Chaos wühle, denke ich mir das. Aber ein Köfferchen wäre mir fast zu groß. Sieht auf jeden Fall sehr ordentlich aus. Grübel, grübel.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  2. Und ich erfreue mich jeden Tag wieder an deinem Etui, es ist so schön und so schön praktisch....Jeder der es gesehen hat ist hin und weg....Ich werde es immer in Ehren halten....Denn es ist wirklich genial schön.....Dein Köfferchen ist aber auch nicht schlecht....Da passt ja jede Menge rein....Aber mein Täschchen ist schöner...hihi

    AntwortenLöschen
  3. Margot: irgerndwann schlägt der Blitz ein, und dann hat man die optimale Idee! Oder sieht den Korb, der genau richtig wäre! (oder annonciert den Bedarf im Internet und findet eine Helferin?) :-D
    Sonja, das Etui hat auch den Vorteil, "reisefähig" zu sein... :-) vielleicht sollte ich mir auch eins machen?

    AntwortenLöschen