Sonntag, 29. August 2010

Noch Schöner Wohnen. Schwedische Stuhlkissen, aufgerüscht.

Richtig. Sie sammelt Nähprojekte. Also, was hat sie denn noch genäht, außer einer Tausch-Stricktasche?
Richtig! Stuhlkissen!
Alles neu macht der August!

Wir hatten ja neulich schon "die Bar" mit dem alten Tischtusch aufgehübscht. Nun störten mich noch die Stuhlkissen auf den schwedischen Küchenstühlen - ehemals ein fesches Dunkelrot passten sie damals toll zur Küche in der vorvorletzten Wohnung. Inzwischen stehen die Stühle im gleichen Wohnzimmer wie die heißgeliebte Sitzgruppe, und das war ein Problem.

(hier könnte ein Vorher-Foto sein, wenn ich denn eins gemacht hätte vom häßlichen Vorher.)

Erstens, die Kissen waren schon ziemlich angefressen bwz fleckig, und nicht mehr wirklich schön.
Zweitens, die heißgeliebte Sitzgruppe hat eine sehr spezielle Farbe - dominant, und nicht einfach zu bedienen. Wir wollten nicht gegen diese Farbe arbeiten, aber auch nicht alles in "petrol" einrichten...
Schwierige Farbe. Nicht für große Flächen... hilfreich: Stoffprobenbuch

Die einfachste Lösung wäre es sicherlich, Sofa und Sessel neu zu beziehen - damit wäre auch gleich das  mitgelieferte (Gebrauchtkauf!) Brandloch erledigt, und den Polstern täte es sicherlich auch gut.  Das aber ist grad nicht im Budget...

Die nächsteinfache Lösung heißt Tissus Colbert (hier der Blog), und wohnt ca 800 m Luftlinie von uns... SO tolle Stoffe! Ich darf da gar nicht oft reingehen, sonst muss ich immer kaufen... seufz. (Der Stoff für unsere Tagesdecke ist auch von dort!) Dort hat man mir ein Stoffpröbchen und ein ganzes Stoffalbum mitgegeben, und dann haben wir uns recht schnell für Blümelein in braun-beige auf graublau entschieden. Passt gut, und ist nicht schon wieder gestreift (der Meinige liebt Streifen...).
Streifen hamwa schon. Blümelein, die dazu zu passen scheinen.

Der Rest war einfach (wurde aber schon wieder nicht dokumentiert - sorry!)

Man benötigt für vier Kissen:
-Stoff (1x2,8 m bringt Reste)
-Nahtband (4 m)
-Nähmaschine
-passendes Garn

Und so geht's:
Die Kissen haben das Format 40x45, sind also leicht trapezförmig. Sie sind ca 4-5 cm dick, also grozügige Nahtzugabe einplanen - 5cm pro Seite. Ich habe den Stoff links auf links gesteckt, und Rechtecke von 100 x 50 cm ausgeschnitten, dann vom Stoffbruch Richtung offener Kante beidseitig ca. 2,5 cm angeschrägt. Die offene Kante auf beiden Seiten ca 1 cm umbügeln, sodass man die rechte Seite sieht.
Das Nahtband  in 8 50 cm lange Streifen schneiden, für jedes Kissen zwei zum Festbinden am Stuhl. Es wird mittig gefaltet, und der Knick kommt jeweils in die Ecken der offenen Kante; das Nahtband zeigt dabei nach innen, also auf die rechte Stoffseite (am besten mit einer Stecknadel feststecken, damit es nicht versehentlich mitgenäht wird. Nun die beiden angeschrägten Seitennähte zusammennähen, versäubern. Die kürzere, offene Kante von den Ecken her ca. 10 cm Richtung Mitte nähen, dabei Nahtband am Knick fassen und mitsteppen. (Fast) Fertig!
Lustige Bändchen zum Befestigen am Stuhl - viel hübscher als Klettband...

Kissenbezug wenden  (das Nahtband sollte nun außen bindebereit sein) , altes Kissen samt hässlichem Klettbefestigungsverschluss durch den offenen Schlitz  hineinbugsieren, und den Schlitz zusammenstecken, mit großen Stichen zunähen (kann zum Waschen leicht aufgetrennt werden.
Verschlussnaht vom Schlitz. Sieht keiner, man sitzt drauf.

Festbinden. Ganz fertig!
Alles passt! Und ja, wir haben umgeräumt.

Und dann:
Freuen.
Und auf ein neues, passendes Tischtuch sparen.
(Ich habe da schon einen Stoff gesehen... gestreift.)
:-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen