Donnerstag, 23. Juni 2011

Besser essen.

Sommerzeit, Einmachzeit.
Ich hatte ja irgendwann mal angedeutet, dass ich euch gern erzählen würde, was ich alles sonst noch so mache, während das Jodeldiplom so vor sich hindümpelt - ich arbeite dran! Ehrlich! Es geht nur so langsam... seufz...
Vor allen Dingen ist das natürlich zur Zeit das Hauptprojekt - hat stets und immer Vorrang! Wenn sonst also nichts passiert, so muss das als Gutes Zeichen gewertet werden.

Daneben ist aber eben auch Sommer, und das heisst die beste Zeit zum Einkochen. Die beste Zeit deshalb, weil das die Zeit ist, in der man brav saisonal einkaufen und gerade aktuelles Obst "winterfest" machen kann.
Ideal wäre es natürlich, eigenes Obst einzumachen, aber dazu fehlen der Garten, die Geduld und der Grüne Daumen.Tatsächlich habe ich überhaupt keine Skrupel, auch TK-Obst einzukochen, um meinen vergleichsweise geringen Bedarf zu decken - ob das sinnvoll und/oder billiger als gekauftes ist, steht dabei für mich zur Debatte. (Meistens ist es teuerer/gleich teuer).Ich habe Spaß daran, und ich genieße, dass ich genau weiß, was sich im Glas befindet, un das reicht mir.

Mein Vorratsregal ist gut gefüllt:
das Brett biegt sich - nicht nur sprichwörtlich...
Im Einzelnen findet sich darin:
Wilde Beeren -auf TK-Basis- (23. März)

Zwiebel-Confit (4. Mai) - prima zu Fleisch und Gegrilltem
Rhabarber-Marmelade - pur! Erdbeerbeimischung wird überschätzt...  (4. Mai). Ganz prima zu Weißbrot. Ich stehe voll auf Rhabarber...
Sauerkirschmarmelade - auf TK-Basis - mit etwas viel Gelierzeug, aber toll im Geschmack. Auch sehr gut zu Brie.
Rest Rhaberbersirup, Nebenprodukt eines Kompotts.
Habe ich erwähnt, dass ich zur Zeit total auf Rhabarber abfahre? Seit Bio*nade auf Fernsehwerbung angewiesen ist, trinkt "man" als "urbaner Hipster" (ähem) nämlich Rhabarberschorle. Jawoll! Schon die Farbe ist großartig - pink kommt mir nicht an den Leib, aber ins Glas!
Sirup lässt sich mit Sprudel zur Schorle mischen, oder mit Gelatine zu einem lustigen und wahnsinnig leckeren Rhabarberwackelpudding eindicken,
hmmmmmmmmmmmmmm!
oder in aufgetautes Vanilleeis einrühren, neu einfrieren: Rhabarbereis! Köstlich! (wer eine Eismaschine hat: noch besser!)
Das Rhabarberchutney - der Klassiker - habe ich aus unerfindlichen Gründen nicht fotografiert. Hat aber weltweit viele Fans... :-)
Und Ihr so?

Kommentare:

  1. Sieht alles verdammt lecker aus. Schön aufgehübscht, wie zum Verkauf bestimmt. Tiefkühlware würde ich auch nicht einmachen, die kann man doch das ganze Jahr überkaufen, warum das eigene Lager damit vollstellen, von der Arbeit mal abgesehen? Und Rhababer ist Klasse, ich freue mich immer Ende April zu meinem Geburtstag auf den 1.Rhababerkuchen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, muss schon hübsch aussehen - vor allem weil es mein bevorzugtes - mist-wir-brauchen-noch-ein-mitbringsel-Regal ist... :-D

    AntwortenLöschen